Entgeltliche Einschaltung

VW-Dieselskandal - Es fehlen weiterhin konkrete Zahlen

Wolfsburg/Los Angeles/Brüssel (APA) - Die EU-Wirtschaftsminister werden bei ihrer Tagung am Donnerstag in Luxemburg zwar über den VW-Diesels...

  • Artikel
  • Diskussion

Wolfsburg/Los Angeles/Brüssel (APA) - Die EU-Wirtschaftsminister werden bei ihrer Tagung am Donnerstag in Luxemburg zwar über den VW-Dieselskandal beraten, Entscheidungen dürfte es aber keine geben. Es gebe noch kaum konkrete Zahlen, hieß es am Dienstag in EU-Ratskreisen in Brüssel. Es gehe um eine Bestandsaufnahme. VW selbst hat bis 7. Oktober Zeit, sich gegenüber dem deutschen Kraftfahrtbundesamt zu äußern.

Darüber hinaus würde der EU-Wettbewerbsrat nur einen kleinen Teil der Kompetenzen im VW-Dieselskandal abdecken. Die Zuständigkeiten liegen beim Umweltrat, was die Typengenehmigungen betrifft, sowie beim Verkehrsrat, der über die Zulassungen von Automobilen zu befinden hat. Aber natürlich gebe es Auswirkungen auf den generellen Wettbewerb der Industrie. Dies ist auch Thema beim Rat am Donnerstag.

Entgeltliche Einschaltung

Österreich wird durch Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) vertreten. Die einzelnen EU-Staaten dürften jedenfalls kaum Zahlen über die Auswirkungen des VW-Skandals vorlegen können. Dafür sei die Zeit der Überprüfung zu knapp gewesen. Es gehe u.a. um Auswirkungen auf Arbeitsplätze oder Standortsicherheit.

Zur Sprache kommt der VW-Skandal bei der Debatte am Wettbewerbsrat über die Dieselemissionen. Dieses Thema habe sich schon lange auf der Tagesordnung befunden und sei nun von der jüngsten Automobil-Krise überlagert worden. EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska plante für Dienstag in Brüssel ein Treffen mit VW-Markenchef Herbert Diess.

~ ISIN DE0007664039 WEB http://www.volkswagenag.com ~ APA249 2015-09-29/12:10


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung