Entgeltliche Einschaltung

US-Börsen zur Eröffnung schwächer erwartet

New York (APA/dpa-AFX) - Schwache Signale vom heimischen Arbeitsmarkt haben den US-Anlegern am Freitag die bis dahin gute Laune verhagelt. D...

  • Artikel
  • Diskussion

New York (APA/dpa-AFX) - Schwache Signale vom heimischen Arbeitsmarkt haben den US-Anlegern am Freitag die bis dahin gute Laune verhagelt. Die Experten der Helaba werteten den Arbeitsmarktbericht für September weitgehend als Enttäuschung.

Die Indikation des Brokers IG für den Dow Jones Industrial brach nach den Daten um gut 250 Punkte auf 16.119 Punkte ein. Eine dreiviertel Stunde vor Handelsbeginn wird er damit nun knapp ein Prozent schwächer erwartet.

Entgeltliche Einschaltung

Der Stellenaufbau habe sich fortgesetzt, der geringe Zuwachs sei jedoch ebenso überraschend negativ wie die Korrektur der Vormonatsdaten nach unten, fassten die Helaba-Experten zusammen. Die Erwartungen für den Beginn der Zinswende dürften angesichts der aktuellen Zahlen weiter in die Zukunft verlagert werden.

Die Telekom-Tochter T-Mobile US musste mit unangenehmen Nachrichten aufwarten. Hacker haben bei einer heftigen Cyber-Attacke gegen das Mobilfunkunternehmen sensible Daten von über 15 Millionen Kunden erbeutet. Der Angriff erfolgte nicht auf die Server von T-Mobile selbst, sondern auf die Rechner des Dienstleisters Experian. Dabei seien komplette Datensätze mit Namen, Geburtstagen und Adressen entwendet worden. Vorbörslich ging es für die Papiere abwärts. Die Kaufempfehlung eines Brokers könnte allerdings etwas stützen.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Deutlich nach oben ging es dagegen mit Sprint für Aktien eines Wettbewerbers. Das kriselnde Unternehmen will mit einem neuen milliardenschweren Sparprogramm die Kosten in den Griff kriegen. In den kommenden sechs Monaten sollen bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar eingespart werden. Sprint schreibt seit Jahren rote Zahlen und steht auch wegen der aggressiven Kundenwerbung durch T-Mobile US unter Druck.

Auch Amazon, Apple und Google sollten im Auge behalten werden. Im Konkurrenzkampf der Videostreaming-Dienste wirft der weltgrößte Online-Händler Geräte der Wettbewerber aus dem Sortiment. Amazon benachrichtigte seine Marktplatz-Verkäufer per E-Mail, dass zum 29. Oktober das Apple TV und Googles Chromecast nicht mehr verkauft werden können, wie der Finanzdienst Bloomberg berichtete.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA392 2015-10-02/14:58


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung