Trauer um Mankell in Maputo : „Er hat sich sehr für Afrika engagiert“

Maputo (APA/dpa) - Trauer und Bestürzung hat der Tod des schwedischen Erfolgsautors Henning Mankell auch in Afrika ausgelöst. „Wir sind sehr...

Maputo (APA/dpa) - Trauer und Bestürzung hat der Tod des schwedischen Erfolgsautors Henning Mankell auch in Afrika ausgelöst. „Wir sind sehr schockiert“, sagte Birgit Plank-Mucavele, die Leiterin des deutsch-mosambikanischen Kulturzentrums in Maputo. „Mankell hat sich sehr für Afrika engagiert und den Menschen nicht nur Träume vorgesetzt“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

In Mosambiks Hauptstadt war Mankell jahrelang beim Teatro Avenida aktiv, mit dem das Zentrum eng zusammenarbeitet. „Er wollte vergangenes Jahr noch zu einer Premiere kommen“, so Plank-Mucavele. Schauspieler, Freunde und Bekannte aus Maputo hätten 2014 noch ein Video mit Genesungswünschen für Mankell gedreht, der nach ihren Angaben den 60. Geburtstag mit Familienmitgliedern in Maputo gefeiert hatte. Mankell sei ein wichtiger Türöffner gewesen und habe Mosambiks Kulturszene auf die europäische Landkarte gehoben.

In Maputo, wo sich die Nachricht wegen eines Feiertags zunächst nur langsam verbreitete, wird nach Angaben der Zentrumsleiterin über eine spezielle Ehrung für Mankell nachgedacht. Der Autor war am Montag im Alter von 67 Jahren in Göteborg gestorben.


Kommentieren