Ärzte ohne Grenzen für Untersuchung von Kunduz-“Kriegsverbrechen“

Kabul (APA/AFP) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat die USA beschuldigt, mit dem tödlichen Luftangriff auf ihre Klinik im a...

Kabul (APA/AFP) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat die USA beschuldigt, mit dem tödlichen Luftangriff auf ihre Klinik im afghanischen Kunduz ein „Kriegsverbrechen“ begangen zu haben. Der MSF-Generaldirektor Christopher Stokes forderte am Montag eine „vollständige und transparente Untersuchung“ des Vorfalls mit 22 Toten durch eine „unabhängige internationale Organisation“.

Nach US-Angaben hatten afghanische Streitkräfte, die unter Beschuss von Taliban-Kämpfern standen, den Angriff angefordert.

Stokes erklärte, eine „interne Untersuchung durch eine der Konfliktparteien“ wäre völlig unzureichend. Er wies auch die Darstellung der afghanischen Streitkräfte zurück, wonach Taliban-Kämpfer vom Krankenhaus aus afghanische Soldaten und Zivilisten beschossen. „Diese Erklärungen implizieren, dass afghanische und US-Kräfte entschieden, zusammen zu arbeiten, um ein voll funktionierendes Krankenhaus mit über 180 Mitarbeitern und Patienten dem Boden gleich zu machen, weil sie behaupteten, dass Taliban-Mitglieder dort präsent seien“, sagte Stokes.

„Dies kommt dem Eingeständnis eines Kriegsverbrechens gleich. Dies widerspricht den anfänglichen Versuchen der US-Regierung, den Angriff als Kollateralschaden kleinzureden“, fügte der Geschäftsführer der belgischen Sektion von Ärzte ohne Grenzen hinzu. Nach Angaben der Hilfsorganisation waren die afghanischen und die US-Streitkräfte über die GPS-Koordinaten des Krankenhauses informiert, das seit vier Jahren in Betrieb war. Es war das einzige im Nordosten Afghanistans, das schwere Kriegsverletzungen behandeln konnte.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

US-Präsident Barack Obama hatte eine umfassende Untersuchung des US-Luftangriffs am frühen Samstagmorgen angekündigt. US-Verteidigungsminister Ashton Carter sprach von einem „tragischen Verlust von Menschenleben“, warnte aber, dass die Situation „verworren und kompliziert“ sei und es einige Zeit dauern werde, die Fakten zu klären.

US-General John Campbell sagte am Montag vor Journalisten in Washington: „Wir haben jetzt erfahren, dass die afghanischen Streitkräfte am 3. Oktober Feuer von Feindespositionen gemeldet haben und um Unterstützung der US-Luftwaffe baten.“ Daraufhin sei ein Luftangriff geflogen worden, um die Bedrohung durch die Taliban „auszuschalten“.

Dabei seien „mehrere Zivilisten aus Versehen getroffen“ worden, sagte der US-Kommandant für Afghanistan weiter. Die US-Streitkräfte hatten bisher erklärt, dass ihre eigenen Truppen unter Beschuss gestanden und um Luftunterstützung gebeten hätten. Campbell zufolge befindet sich US-General Richard Kim in Kunduz. Er leite dort eine Untersuchung des Vorfalls und werde „binnen zwei Tagen“ einen vorläufigen Untersuchungsbericht vorlegen.

Laut MSF wurde das Hauptgebäude mit der Intensivstation und der Rettungsstelle trotz eindringlicher Appelle an Militärvertreter in Kabul und Washington „wiederholt und sehr präzise“ während mehr als einer Stunde beinahe alle 15 Minuten bombardiert. Bei den Toten handelt es sich den Angaben zufolge um zwölf MSF-Mitarbeiter und zehn Patienten, darunter drei Kinder.

Die Hilfsorganisation kündigte an, sich vorerst aus Kunduz zurückzuziehen. Ob das Traumazentrum, das bei dem Angriff völlig zerstört wurde, wieder eröffnet wird, ließ MSF offen.

„So etwas darf sich nicht wiederholen“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin. Insbesondere müsse geklärt werden, wer für den tödlichen Vorfall in der Stadt Kunduz verantwortlich sei: „Wenn es Verantwortlichkeiten gibt, bedeutet das, dass die, die Verantwortung tragen, dafür geradestehen müssen.“


Kommentieren