Angeblich über 350 Festnahmen während Papst-Besuchs auf Kuba

Vatikanstadt/Havanna (APA/dpa) - Bei dem jüngsten Besuch von Papst Franziskus auf Kuba sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als 350 Regie...

Vatikanstadt/Havanna (APA/dpa) - Bei dem jüngsten Besuch von Papst Franziskus auf Kuba sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als 350 Regierungskritiker vorübergehend festgenommen worden.

Damit habe verhindert werden sollen, dass die Dissidenten Mitte September an den öffentlichen Messen des Pontifex in dem sozialistischen Karibikstaat teilnehmen konnten, erklärte die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung (CCDHRN) am Montag in ihrem Monatsbericht. Im ganzen September habe es landesweit sogar 882 Übergriffe gegeben.

Franziskus hatte Kuba vom 19. bis zum 22. September vor einer Reise in die USA besucht. Oppositionelle kritisierten damals den Papst, weil er auf der Karibikinsel keine politisch Andersdenkenden traf. Der Besuch hatte auch einen starken politischen Hintergrund, weil Franziskus ein wichtiger Vermittler bei der Ende 2014 eingeleiteten US-kubanischen Annäherung gewesen sein soll.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren