Indischer Premierminister Modi setzt auf mehr deutsche Investitionen

Bangalore (APA/AFP) - Zum Abschluss des Besuchs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Indien hat Premierminister Narendra Mod...

Bangalore (APA/AFP) - Zum Abschluss des Besuchs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Indien hat Premierminister Narendra Modi die deutsche Wirtschaft zu verstärkten Investitionen in seinem Land aufgerufen. Indien arbeite „hart daran, ein Ort zu werden, an dem einfach Geschäfte betrieben werden können“, sagte Modi am Dienstag.

Vor Wirtschaftsvertretern aus beiden Ländern versprach er an der Seite Merkels nach einem Besuch einer Niederlassung der Robert Bosch GmbH im südlichen Bangalore in diesem Zusammenhang Steuerreformen und andere Neuregelungen.

Merkel hielt sich seit Sonntag in Indien auf, der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens. Es war der erste Besuch der Kanzlerin in dem Land seit dem Amtsantritt Modis und seiner konservativen Regierung im Mai 2014. Am Montag führten beide Regierungschefs lange Gespräche miteinander.

Beide Seiten unterzeichneten zudem Verträge in Milliardenhöhe, unter anderem zu erneuerbaren Energien. Indien ist der drittgrößte Emittent von Treibhausgasen weltweit. Binnen 15 Jahren will das Land 40 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen.


Kommentieren