Türkei beklagte erneut Bedrängen eigener Kampfjets

Ankara/Moskau/Damaskus (APA/AFP) - Nach der Verletzung des türkischen Luftraums durch russische Kampfflugzeuge am Wochenende hat das Militär...

Ankara/Moskau/Damaskus (APA/AFP) - Nach der Verletzung des türkischen Luftraums durch russische Kampfflugzeuge am Wochenende hat das Militär der Türkei einen neuen Vorfall beklagt. Mehrere türkische Kampfjets seien an der syrischen Grenze von einer nicht identifizierten Mig-29 bedrängt worden, erklärte die türkische Armee am Dienstag.

Demnach waren die acht F-16-Jets am Montag zu Aufklärungsflügen im Grenzgebiet unterwegs, als sie viereinhalb Minuten lang vom Zielradar des anderen Kampfflugzeugs erfasst wurden.

Die Armee äußerte sich nicht dazu, ob es sich bei der Mig-29 um ein russisches Kampfflugzeug handelte. Ebenfalls unklar blieb, ob die türkischen Jets in Gefahr gerieten. Die gleichen Kampfflugzeuge seien aber bei einem separaten Vorfall von in Syrien stationierten Raketensystemen über vier Minuten lang „bedrängt“ worden.

Am Samstag war nach Angaben von Ankara ein russisches Kampfflugzeug abgefangen worden, das in den türkischen Luftraum eingedrungen war. Am Sonntag habe eine nicht identifizierte Mig-29 zwei türkische Kampfjets „bedrängt“, hieß es. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums gestand den Vorfall vom Samstag ein. Das Eindringen eines russischen Kampfjets vom Typ Su-30 habe aber nur „einige Sekunden“ gedauert und sei aufgrund „schlechter Wetterverhältnisse“ erfolgt.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA490 2015-10-06/15:52


Kommentieren