Eigene Plattenfirma steckte hinter Gabaliers „Facebook-Zensur“

Der „Volks-Rock‘n‘Roller“ hatte sich über das Löschen eines Postings durch Facebook empört. Letztlich stellte sich aber heraus, dass seine Plattenfirma den Eintrag entfernt hatte.

„Volks-Rock’n’Roller“ Andreas Gabalier.
© Thomas Steinlechner Starmaker

Wien — Nicht Facebook, sondern die eigene Plattenfirma steckt laut Andreas Gabalier hinter dem Verschwinden eines Postings auf der Facebook-Seite des Musikers. Der selbst ernannte „Volks-Rock'n'Roller“ postete zur „Elefantenrunde“ der Wiener Spitzenkandidaten, wie das Online-Magazin „Vice“ am Dienstag berichtete. „Ich habe noch nie eine größere und abgesprochenere Hetzerei gegen eine Person gesehen als in dieser Elefanten- und Elefantinnen-Runde, ohne für den HC zu sprechen!!!“, lautete ein Teil des Eintrags.

Am Dienstag war das Posting wieder weg, dafür betonte ein neuer Eintrag: „A Meinung haben, dahinter stehen!!!“ Das vorherige Posting sei verschwunden, da er „zu laut gehört“ worden sei, mutmaßte Gabalier. „Aber was zur Zeit in unserem Land vor sich geht, geht einfach auf keine Kuhhaut mehr, und deshalb werde ich mich künftig auch wieder auf das Tragen meiner Hirschlederhose am Hintern konzentrieren“, schrieb er weiter.

Wenig später musste er seine Aussage korrigieren. „Wie sich gerade herausgestellt hat mußte das Posting von der Plattenfirma gelöscht werden, und ist somit nicht von Facebook zensiert worden !!!“, hieß es dann inmitten des alten Postings. Seine Aussagen hätten aber weiter Gültigkeit. (tt.com/APA)

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren


Schlagworte