VW-Dieselskandal - Testergebnisse für andere Hersteller in Kürze

Berlin (APA/AFP) - Nach dem VW-Skandal will das deutsche Verkehrsministerium nach Informationen der „Welt“ in wenigen Tagen Klarheit darüber...

Berlin (APA/AFP) - Nach dem VW-Skandal will das deutsche Verkehrsministerium nach Informationen der „Welt“ in wenigen Tagen Klarheit darüber haben, ob womöglich auch andere Autohersteller bei Abgastests getrickst haben. Es solle geprüft werden, ob und in welchem Umfang eventuell illegale Abschalttechnik verwendet und damit die Messergebnisse manipuliert worden seien, berichtet die Zeitung in ihrer Mittwochsausgabe.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) führe dafür Tests bei allen Herstellern durch, die in Deutschland in nennenswerter Zahl Autos verkaufen. „Die Ergebnisse der Nachprüfungen der Dieselfahrzeuge werden in den nächsten Tagen veröffentlicht“, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums.

Konkret wird der Zeitung zufolge geprüft, wie groß die Differenzen der Abgastest-Werte bei den offiziellen Testzyklen auf dem Rollstand und im tatsächlichen Straßenverkehr sind. Es gehe darum festzustellen, ob Grenzwerte überschritten und Gesetze verletzt worden seien, sagte der Sprecher. Er betonte zugleich, dass das KBA auch schon in der Vergangenheit regelmäßig entsprechende Kontrollen vorgenommen habe. Das Ministerium wehrt sich damit gegen den Vorwurf, dem Verdacht auf mögliche Manipulationen bei Abgastests nicht nachgegangen zu sein.

Mitte September war bekanntgeworden, dass VW in den USA Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen mit einer Software manipuliert hatte. Das Programm kann dafür sorgen, dass im Testbetrieb deutlich weniger gesundheitsschädliche Stickoxide gemessen werden als im regulären Betrieb. Allein in Deutschland sind rund 2,8 Millionen Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns betroffen. Weltweit wurde das Programm in bis zu elf Millionen Autos verbaut, acht Millionen davon sind auf europäischen Straßen unterwegs.


Kommentieren