Das „Spiel der Solidarität“ ging mit 5:1 an Real Madrid

Als Zeichen des Zusammenhalts veranstalteten Tiroler Unterhaus-Klubs am Montag am Sportplatz Milser Au das „Spiel der Solidarität“. Je drei ...

Unter der Leitung von Ex-Schiedsrichter Conny Plautz fand in Mils das Spiel der Solidarität der Tiroler Unterhaus-Klubs statt.
© Zangerl

Als Zeichen des Zusammenhalts veranstalteten Tiroler Unterhaus-Klubs am Montag am Sportplatz Milser Au das „Spiel der Solidarität“. Je drei Akteure aus sechs Vereinen kickten dabei in einem Freundschaftsspiel gemeinsam mit Flüchtlingen aus den Heimen in Imst und Landeck. Die Partie der beiden selbstbenannten Teams „Real Madrid“ und „Manchester City“ endete 5:1. „Der Fußballsport vermag Werte zu vermitteln und stärkt das ,Wir-Gefühl’, das für gelebte Solidarität unerlässlich ist“, sagte TFV-Präsident Sepp Geisler. Gepfiffen wurde die Partie von Ex-Top-Schiedsrichter Konrad Plautz, Hannes Hell und Georg Danler. Gelbe Karten blieben aus. (tz)

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren


Schlagworte