Hypo-U-Ausschuss - Zitate 2: Altkanzler spricht Aufsicht nicht heilig

Wien/Klagenfurt (APA) - Im weiteren Verlauf der Befragung von Altkanzler und Ex-ÖVP-Chef Wolfgang Schüssel konnten die Parlamentarier dem Po...

Wien/Klagenfurt (APA) - Im weiteren Verlauf der Befragung von Altkanzler und Ex-ÖVP-Chef Wolfgang Schüssel konnten die Parlamentarier dem Politprofi aber nur wenig brisante Aussagen entlocken. Etwas genervt zeigte sich Schüssel von den „Unterstellungen“ des Team-Stronach-Vertreters Robert Lugar.

„Da ist der ÖVP-Chef, der zufällig Bundeskanzler ist, das Salzamt.“ Schüssel zur Hinterfragung der kritischen Haltung des früheren Kärntner ÖVP-Chefs Georg Wurmitzer zu einer Wandelschuldanleihe der Hypo.

„Sicher hab‘ ich gefrühstückt.“ Schüssel in einem Wortgefecht mit TS-Mann Robert Lugar, der meinte, der Altkanzler sei womöglich ein „Frühstückskanzler“ gewesen.

„Heute wissen wir, da war vieles auf Sand gebaut.“ Schüssel sah keine bzw. nur wenige Alarmzeichen bei der früheren Hypo Alpe Adria in seiner Zeit als Bundeskanzler von 2000 bis 2007.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

„Ich will das nicht heiligsprechen. Es sind auch absolute Fehler passiert. Erstverantwortlich sind aber Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsrat.“ Schüssel zu Fehlern in der Aufsicht von FMA und Notenbank, auch in seiner Zeit als Kanzler.

„Was war jetzt die Frage?“ Schüssel nach Ausführungen von Grün-Politiker Werner Kogler, der eine Mitverantwortung der Bundesregierung beim „Versagen der Aufsicht“ ortet, da diese die dortigen Posten verteilt habe.

„Herr Doktor Schüssel, wir haben manchmal im Ausschuss auch Ausführungen ohne Fragen.“ Verfahrensvorsitzende Doris Bures (SPÖ) informiert Schüssel genauer zum Ablauf im Untersuchungsgremium.


Kommentieren