Paul Achleitner wird Top-Verdiener unter deutschen Aufsichtsratschefs

Frankfurt (APA/dpa) - Deutsche-Bank-Chefaufseher Paul Achleitner dürfte nach dem Abschied von Ferdinand Piech bei Volkswagen in diesem Jahr ...

Frankfurt (APA/dpa) - Deutsche-Bank-Chefaufseher Paul Achleitner dürfte nach dem Abschied von Ferdinand Piech bei Volkswagen in diesem Jahr zum Top-Verdiener unter den deutschen Aufsichtsräten aufsteigen. Nach Berechnungen der Unternehmensberatung Towers Watson kann der gebürtige Oberösterreicher Achleitner 2015 mit einer Gesamtvergütung von 808.000 Euro rechnen, das ist ein Prozent weniger als im vergangenen Jahr.

VW-Großaktionär Piech, 2014 mit 1,48 Mio. Euro noch der mit Abstand bestbezahlte Aufsichtsratsvorsitzende eines der 30 DAX-Unternehmen, war im April zurückgetreten. Sein Nachfolger ist der bisherige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch.

Werner Wenning kommt laut Towers Watson in 2015 sogar auf eine Vergütung von 826.000 Euro - allerdings mit zwei Mandaten als Aufsichtsratschef bei Bayer und E.ON. Manfred Schneider, der den Gremien bei RWE und Linde vorsitzt, verdient 770.000 Euro. Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme folgt mit 608.000 Euro.

Im Durchschnitt steigen die Vergütungen für die Aufsichtsratschefs im DAX der Studie zufolge um 2,1 Prozent auf gut 350.000 Euro. Der Anstieg fällt damit deutlich geringer aus als in den vergangenen Jahren. Den größten Sprung macht Fritz Heckmann, der als HeidelbergCement-Aufsichtsratschef in diesem Jahr 61 Prozent mehr verdienen dürfte, nachdem der Baustoffkonzern die variable Vergütung des Aufsichtsrats - wie vom Kodex für gute Unternehmensführung (Corporate Governance) gefordert - abgeschafft hat. Adidas-Aufsichtsratschef Igor Landau kommt laut Towers Watson auf 29 Prozent mehr. Fünf Aufsichtsratschefs müssen mit kleinen Einbußen rechnen.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Einziger weiblicher Aufsichtsratschef im DAX bleibt Simone Bagel-Trah aus der Eigentümerfamilie von Henkel. Insgesamt fehlen den Großkonzernen 34 Frauen im Aufsichtsrat, um auf die gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote von 30 Prozent zu kommen. Im Schnitt sind 26 (2014: 24) Prozent der Mitglieder weiblich. Zugleich sind die Aufsichtsräte deutscher geworden: Der Anteil ausländischer Mitglieder ist auf 24 von 29 Prozent gesunken.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA432 2015-10-07/16:29


Kommentieren