Auf musikalischer Spur mit den Schurken

Bereits in die 37. Spielsaison geht die Jeunesse in St. Johann. Zehn Konzerte stehen am Programm, angesprochen sollen Jugendliche werden.

© Verena Hofer

Von Verena Hofer

St. Johann i. T. –Mit 228 Abendkonzerten, 52 Kinderkonzerten und noch 22 Aufführungen für die Familie blickt die Jeunesse in St. Johann auf eine lange Tradition zurück. Seit 1979 gibt es die Musikveranstaltung, junge Künstlerinnen und Künstler sind auch heuer wieder in zehn Konzerten (sechs Abend-, zwei Schul- und zwei Familienkonzerten) zu hören. Das Programm stellten Organisator Thomas Reiner, Kulturreferentin Renate Kammerlander und Peter Fischer, Kulturbeauftragter der Marktgemeinde, im Rahmen eines Pressegespräches vor.

Verändert hat sich in den 37 Veranstaltungsjahren einiges. „Früher reichte es, Notenständer aufzustellen, heute ist viel Licht- und Soundtechnik dabei“, erklärt Organisator Reiner, der seit 4,5 Jahren für das Programm zuständig ist, und ergänzt, dass dadurch der Mehraufwand gestiegen ist. Gesucht wird in St. Johann immer nach neuen Lokalitäten: Neben den Kirchen, dem Pfarr- und Kaisersaal spielten die Künstler auch schon in einer Autowerkstatt auf. Heuer gibt es in Kooperation mit der Musik Kultur in der Alten Gerberei den Stummfilm „The Freshman“ am 26. November zu sehen, klezmer reloaded, zwei Musiker, werden dazu improvisiere­n. Elemente von ukrainische­r Volksmusik werden mit Jazz, Funk, orientalische­n Klängen und zeitgenössischer Musik verbunden.

Für St. Johann ist das musikalische Angebot laut Kulturreferentin Kammerlander nicht mehr wegzudenken: „Es ist eine fixe Säule im Kulturleben. Das Programm ist hochwertig und für jeden leistbar.“ In Zukunft will man sich verstärkt auf die Jugend konzentrieren. Ein Beispiel ist, dass Jugendliche auch am Abend zu günstigen Preisen zu den Konzerten gehen können. Die Eintrittspreise für Schulklassen liegen bei fünf Euro, Jugendliche zahlen im Vorverkauf acht Euro. „Ein Kinobesuch ist teurer“, ist Kammerlander vom Angebot überzeugt.

Der musikalische Reigen startet mit dem Schulkonzert: „Unterwegs nach Umbidu“ am 21. Oktober, am Abend folgen Die Schurken – Odyssee. Aufgrund der großen Beliebtheit gibt es auch heuer wieder das Silvesterkonzert, diesmal gastiert das Johann Strauss Orchester aus Oberösterreich im Kaisersaal. Zu hören ist mit Alois Eberl, WoodAirQuartet, am 1. März, auch ein Einheimischer. Der Oberndorfer liefert sich einen musikalischen Schlagabtausch mit Anna Lang. Geendet hat der Konzertreigen in den vergangenen Jahren im April, heuer gibt es jedoch noch ein Highlight am 16. Juni. Tubist Andreas Martin Hofmeir bringt sein musikalisches Kabarett im Wirtshaus Post auf die Bühne. Der Musiker gewann 2013 einen Echo in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres“.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte