Fußball: Entscheidung der FIFA-Ethikkommission wohl noch Donnerstag

Zürich (APA/dpa) - Kurz vor der nahenden Entscheidung der FIFA-Ethikhüter gibt sich Fußball-Weltverbands-Präsident Joseph Blatter weiter gel...

Zürich (APA/dpa) - Kurz vor der nahenden Entscheidung der FIFA-Ethikhüter gibt sich Fußball-Weltverbands-Präsident Joseph Blatter weiter gelassen. Der Schweizer sei seit sieben Uhr in seinem Büro, berichtete sein persönlicher Berater Klaus Stöhlker am Donnerstag. „Herr Blatter ist völlig zuversichtlich.“

Ein Urteil der rechtssprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission unter Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert über Blatter und den ebenfalls ins Zwielicht geratenen UEFA-Chef Michel Platini wird noch am Donnerstag erwartet. Die Untersuchungskammer soll eine 90-tägige Suspendierung von Blatter gefordert haben.

In Blatters Heimat glaubt jedenfalls kaum jemand daran, dass der FIFA-Präsident seinen Thron kampflos räumen wird. „Zu erwarten wäre ein juristisches Tauziehen: Suspendierte können den Entscheid an das Berufungskomitee der FIFA weiterziehen“, schrieb der in Zürich erscheinende „Tages-Anzeiger“ am Donnerstag.

Die „Neue Zürcher Zeitung“ macht bei Blatter einen Mangel an Realitätssinn aus: „Seit Jahrzehnten lebt Blatter im geschlossenen System namens FIFA, seit 17 Jahren als deren Präsident. Das Leben in einer solchen Parallelwelt verschiebt offenbar die Wahrnehmung der Realität.“ Daher sei kaum zu erwarten, dass Blatter die Verantwortung übernehmen und sofort zurücktreten würde, meint die NZZ. „Er geht einfach weiter ins Büro.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte vor knapp zwei Wochen ein Strafverfahren gegen Blatter unter anderem wegen des Verdachts der „ungetreuen Geschäftsbesorgung“ eingeleitet. Sollte der 79-jährige Schweizer von der FIFA-Ethikkommission suspendiert werden, würde sein Vize Issa Hayatou vorerst das Amt übernehmen. Platini war von den Schweizer Behörden wegen einer von Blatter empfangenen Zahlung in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken als Auskunftsperson gehört worden.


Kommentieren