Sabotage bei spanischer Bahn - Hochgeschwindigkeitszüge gestoppt

Barcelona (APA/dpa) - Unbekannte haben im Nordosten Spaniens Nachrichtenkabel der Bahn durchtrennt und damit den Verkehr von Hochgeschwindig...

Barcelona (APA/dpa) - Unbekannte haben im Nordosten Spaniens Nachrichtenkabel der Bahn durchtrennt und damit den Verkehr von Hochgeschwindigkeitszügen praktisch zum Stillstand gebracht. Laut Radioberichten wurden am Donnerstag in der Region Katalonien etwa 30 Züge gestoppt. 9.000 Fahrgäste seien betroffen gewesen.

Wie die Bahngesellschaft Renfe mitteilte, normalisierte der Bahnverkehr sich wenige Stunden später allmählich wieder. Die Störung war nach Angaben eines Sprechers die bisher größte im System der spanischen Hochgeschwindigkeitszüge. Die Polizei ging davon aus, dass das Durchtrennen der Kabel bei der Ortschaft Vilafranca del Penedes westlich von Barcelona ein Sabotageakt war. Die Gesellschaft Adif, die das Schienennetz betreibt, teilte allerdings mit, dass obendrein Kupferkabel gestohlen worden seien.

Die durchtrennten Nachrichtenkabel dienten der Datenübertragung und der Kommunikation mit den Zügen. Nach dem Ausfall der Verbindungen wurden die Züge auf der Strecke zwischen Madrid, Barcelona und der französischen Grenze aus Sicherheitsgründen gestoppt. Nach Angaben eines Bahnsprechers war dies der erste Zwischenfall dieser Art.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren