Gemälde von James Whistler in den Niederlanden entdeckt

Den Haag (APA/AFP) - In den Niederlanden ist ein Gemälde des US-Künstlers James Whistler aufgetaucht, das nach einer länderübergreifenden Ex...

Den Haag (APA/AFP) - In den Niederlanden ist ein Gemälde des US-Künstlers James Whistler aufgetaucht, das nach einer länderübergreifenden Expertise als echt gelten kann. „Nach einer chemischen Analyse und einer Herkunftsuntersuchung haben wir den Schluss ziehen können, dass es ein authentischer Whistler ist“, sagte der Direktor des Singer-Museums in Laren bei Hilversum, Jan Rudolph de Lorm, am Donnerstag.

Das Gemälde, das keine Signatur des Künstlers aufweist, heißt „Symphony in White. Girl in muslin dress“ (Symphonie in Weiß. Mädchen in Musselin-Kleid). Streng genommen handelt es sich um eine Wiederentdeckung: Das Gemälde war zur Eröffnung des Museums im Jahr 1956 bereits einmal ausgestellt worden. Dann aber hatte ein englischer Spezialist, der sich mit dem Werk des impressionistischen Malers Whistler (1834-1903) auskannte, die Echtheit angezweifelt. Das Bild wurde daraufhin in den Fundus des Museums verbannt.

„Ich habe das Gemälde im Depot gesehen - und der Blick hat mir keine Ruhe mehr gelassen“, sagte de Lorm. „Ein gutes Porträt ist wie eine neue Bekanntschaft - ich habe die Bekanntschaft einer jungen Frau gemacht.“ De Lorm setzte eine Untersuchung in Gang, an der sich die Universitäten von Amsterdam, Antwerpen und Glasgow beteiligten. Gefunden wurden Strontium-Spuren, wie sie auch in einem Whistler-Gemälde enthalten sind, das dem Rijksmuseum in Amsterdam gehört. Der Museumsdirektor ist sich zudem sicher, den Pinselstrich Whistlers „sehr gut wiedererkannt“ zu haben.

Das Gemälde misst 76,7 mal 62,4 Zentimeter. Es wird fortan auf rund eine halbe Million Euro geschätzt. Die dargestellte junge Frau ist wahrscheinlich die Tochter eines Kunstsammlers.


Kommentieren