Weißrussischer Präsident gratulierte Literaturnobelpreisträgerin

Minsk/Moskau (APA/dpa) - Mit Verspätung hat der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko der neuen Literaturnobelpreisträgerin Swetlana...

Minsk/Moskau (APA/dpa) - Mit Verspätung hat der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko der neuen Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch gratuliert. „Ich freue mich aufrichtig über Ihren Erfolg“, erklärte der autoritär regierende Staatschef am Donnerstagabend in Minsk. „Ich hoffe sehr, dass Ihre Auszeichnung unserem Staat und unserem weißrussischen Volk dienen wird.“

Die Schriftstellerin engagiert sich für Menschenrechte und kritisiert offen die autoritären Regierungen in der Ex-Sowjetunion. „Ihr Schaffen hat nicht nur Weißrussen, sondern auch Leser in vielen Ländern der Erde nicht gleichgültig gelassen“, schrieb Lukaschenko.

Schon vorher hatte in Russland Kreml-Sprecher Dmitri Peskow reagiert. Natürlich gratuliere man Alexijewitsch zum Nobelpreis, sagte er, kritisierte aber zugleich Äußerungen von ihr zur Ukraine. „Es sieht ganz so aus, als habe Swetlana nicht alle Informationen, um positiv das einschätzen zu können, was in der Ukraine passiert“, sagte Peskow nach Angaben der Agentur Interfax. Alexijewitsch hatte das Vorgehen Russlands in der Ostukraine als Okkupation bezeichnet.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren