Treibhausgase und Luftschadstoffe - Emissionen gingen zurück

Wien (APA) - Ein Langzeitvergleich der Statistik Austria für die Jahre 1995 bis 2013 bezüglich Treibhausgase und Luftschadstoffe hat einen z...

Wien (APA) - Ein Langzeitvergleich der Statistik Austria für die Jahre 1995 bis 2013 bezüglich Treibhausgase und Luftschadstoffe hat einen zum Teil deutlichen Rückgang der Emissionen ergeben - etwa von minus 61 Prozent bei Schwefeldioxid oder fast 40 Prozent bei Kohlenmonoxid. Lediglich beim CO2 Ausstoß wurden Zuwächse von 6,8 Prozent registriert, so eine Aussendung am Freitag.

Im Beobachtungszeitraum wurden auch deutlich weniger flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC; minus 36,3 Prozent) ausgestoßen. Ebenfalls weniger Emissionen gab es bei Methan (CH4; minus 31,0 Prozent), Lachgas (N2O; minus 25,0 Prozent), Ammoniak (NH3; minus 5,1 Prozent) sowie Feinstaub in Form von PM10 (minus 12,7 Prozent) und PM2.5 (minus 19,1 Prozent). In die Statistik flossen jene Gase und Stoffe ein, die von in Österreich ansässigen Unternehmen, Institutionen und privaten Haushalten verursacht wurden.

Obwohl der Kohlendioxid-Ausstoß zunahm, wurde durch den vermehrten Umstieg auf erneuerbare Energien im gleichen Zeitraum auch ein Anstieg der klimaneutralen CO2-Emissionen aus biogenen Quellen um 114,1 Pozent erreicht.

Sowohl private Haushalte als auch die Wirtschaft trugen zur Verbesserung der Luftqualität und des Klimas bei. Allerdings senkten die privaten Haushalte den Ausstoß aller beobachteten Luftschadstoffe und Treibhausgase bis auf „CO2 aus sonstigen Quellen“, während die Wirtschaft 2013 bei Stickoxiden (plus 15,1%) und dem klimawirksamen CO2 (plus 15,5 Prozent) deutlich über den Werten von 1995 lag. Die Wirtschaft setzte jedoch auch auf klimaneutrale, erneuerbare Energieträger, deren Emissionen im entsprechenden Zeitraum um 216 Prozent zunahmen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

( 1166-15)


Kommentieren