FIFA-Skandal: Schweiz bewilligte weitere Auslieferung an USA

Zürich (APA/dpa) - Im Korruptions-Verfahren gegen mehrere FIFA-Funktionäre hat die Schweiz die Auslieferung eines weiteren Beschuldigten an ...

Zürich (APA/dpa) - Im Korruptions-Verfahren gegen mehrere FIFA-Funktionäre hat die Schweiz die Auslieferung eines weiteren Beschuldigten an die USA bewilligt. Der britische Staatsbürger Costas Takkas - ehemals Generalsekretär des Fußballverbands der Cayman-Inseln (CIFA) - war auf Bitten der US-Justiz am 27. Mai zusammen mit sechs anderen FIFA-Funktionären in Zürich festgenommen worden.

Die US-Staatsanwaltschaft wirft Takkas vor, beim Verkauf von Marketingrechten anlässlich der Qualifikationsspiele für die WM 2018 und 2022 an eine US-Sportvermarktungsfirma Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. Takkas soll dies im Auftrag des damaligen Präsidenten des Nord- und Zentralamerikanischen und Karibischen Fußballverbands (CONCACAF) Jeffrey Webb getan haben, dessen Assistent er seinerzeit war. Er kann den Auslieferungsbescheid innerhalb von 30 Tagen anfechten.

Zuvor hatte die Schweiz bereits die Auslieferung des ehemaligen Präsidenten des costa-ricanischen Fußballverbandes, Eduardo Li, des ehemaligen Präsidenten des venezolanischen Fußballverbands, Rafael Esquivel, sowie des uruguayischen FIFA-Funktionärs Eugenio Figueredo bewilligt. Im Juli lieferte Bern den früheren FIFA-Vizepräsidenten Webb aus. Auch diesen vier Beschuldigten wirft die US-Justiz Bestechlichkeit vor.


Kommentieren