Merkel: Anschlag in Ankara gegen Demokratie gerichtet

Ankara/Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Türkei nach dem Anschlag auf eine Friedensdemonstration i...

Ankara/Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Türkei nach dem Anschlag auf eine Friedensdemonstration in Ankara mit mindestens 86 Toten ihr „tief empfundenes Mitgefühl“ ausgesprochen. „Wenn sich die Hinweise auf terroristische Anschläge bestätigen, dann handelt es sich um besonders feige Akte, die unmittelbar gegen Bürgerrechte, Demokratie und Frieden gerichtet sind“.

Wie es in einem Schreiben Merkels an den türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu weiter hieß, sei die Teilnehmer einer Kundgebung für Ausgleich und Gewaltlosigkeit anzugreifen, „ein gezielter Anschlag auf den Zusammenhalt der Gesellschaft“.

Sie sei überzeugt, „dass die türkische Regierung und die gesamte türkische Gesellschaft in diesem Moment zusammenstehen und dem Terror eine Antwort der Geschlossenheit und der Demokratie entgegensetzen“, schrieb Merkel weiter. „Ich möchte Ihnen versichern, dass wir Deutsche in diesen schweren Stunden mit unseren Gedanken und Wünschen bei Ihnen sind.“

Zwei Explosionen hatten sich am Samstag inmitten der Teilnehmer einer Friedensdemonstration von linken Gruppen und Parteien ereignet, die sich in der türkischen Hauptstadt vor dem Hauptbahnhof versammelt hatten. Auf Videobildern waren tanzende Demonstranten zu sehen, als plötzlich hinter ihnen eine gewaltige Explosion stattfand. Nach Regierungsangaben wurden mindestens 86 Menschen getötet und 186 weitere verletzt.


Kommentieren