FiFA-Skandal - Suspendierter Präsident Blatter: „Bin ein Kämpfer“

Zürich (APA/Reuters) - Der von allen Funktionen enthobene FIFA-Präsident Sepp Blatter will offenbar nicht freiwillig das Handtuch werfen. „I...

Zürich (APA/Reuters) - Der von allen Funktionen enthobene FIFA-Präsident Sepp Blatter will offenbar nicht freiwillig das Handtuch werfen. „Ich bin ein Kämpfer“, sagte der Schweizer der Zeitung „Schweiz am Sonntag“ und fügte hinzu: „Mir geht es gut und ich fühle mich gut.“

Bezüglich seiner Suspendierung sagte der 79-Jährige, der seit 1998 dem Weltfußballverband vorsteht: „Mich kann man zerstören - aber mein Lebenswerk kann man nicht zerstören.“ Mehr darf Blatter laut dem Blatt auf Geheiß des Ethikkomitees der FIFA nicht über die Organisation sagen.

Am Donnerstag waren Blatter wie auch sein möglicher Nachfolger Michel Platini für 90 Tage gesperrt worden. Blatter wird vorgeworfen, im Jahr 2011 eine Zahlung von zwei Millionen Franken an den Uefa-Präsidenten Platini zulasten der FIFA geleistet zu haben. Laut seinem früheren Berater Klaus Stöhlker hat er Berufung gegen die Entscheidung eingelegt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren