Tausende demonstrierten in den USA für Justizreform und Bürgerrechte

Washington (APA/AFP) - Tausende Afroamerikaner haben am Samstag in Washington für eine Justizreform und mehr Bürgerrechte demonstriert. Die ...

Washington (APA/AFP) - Tausende Afroamerikaner haben am Samstag in Washington für eine Justizreform und mehr Bürgerrechte demonstriert. Die Teilnehmer reisten aus zahlreichen US-Staaten der USA an, um in der Nähe des Kapitols gegen die anhaltende Benachteiligung der Schwarzen im eigenen Land zu protestieren.

Anlass war der 20. Jahrestag des „Million Man March“, eine der größten Kundgebungen der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, bei der die Schwarzen in den USA aufgerufen wurden, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Damals nahmen hunderttausende Menschen teil.

Einer der Organisatoren der Großkundgebung vom Samstag sowie der vor 20 Jahren, Louis Farrakhan, verurteilte den anhaltenden Rassismus in den USA. Der Gründer der muslimischen Schwarzen-Bewegung Nation of Islam erinnerte ebenso wie andere Redner an die zahlreichen Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner, die das Land in den vergangenen Monaten erschüttert hatten. „Irgendwann müssen wir sagen: Genug ist genug“, sagte Farrakhan. Er sei bereit, alles zu tun, um einen Wandel herbeizuführen.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren