Wien-Wahl: Haslauer ortet „enorme Unzufriedenheit in der Bevölkerung“

Wien/Salzburg (APA) - Für Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) ist der Stimmenverlust der ÖVP bei der Wien-Wahl nicht unerwarte...

Wien/Salzburg (APA) - Für Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) ist der Stimmenverlust der ÖVP bei der Wien-Wahl nicht unerwartet gekommen. „Der heutige Wahlausgang in Wien ist das Ergebnis einer extremen Zuspitzung der gesamten Wahlauseinandersetzung auf zwei Parteien und natürlich auch Zeichen einer enormen Unzufriedenheit und Verunsicherung in der Bevölkerung“, erklärte er in einer ersten Reaktion.

Es bleibe abzuwarten, welche Konsequenzen auf Bundesebene gezogen werden, sagte Haslauer. SPÖ-Landesparteichef Walter Steidl geht davon aus, dass die SPÖ in Wien wieder eine Koalition mit den Grünen bilden wird. „Michael Häupl ist ein politischer Mann der Verlässlichkeit und der Beständigkeit“, betonte er im APA-Gespräch. Der Wiener Bürgermeister habe sich klar gegen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache durchgesetzt. Steidl bezeichnete Häupl als „Fels in der Brandung gegen die rechte Hetze“ und meinte: „Auch blaue Bäume wachsen nicht in den Himmel. Dazu ist es notwendig, eine konsequente politische Haltung in stürmischen Zeiten zu haben“, verwies Steidl auf das Flüchtlingsthema. Viele Wähler hätten für Demokratie und Humanität gestimmt.

Salzburgs FPÖ-Landesparteiobmann Andreas Schöppl sprach von einem „fulminanten Wahlsieg der FPÖ“, der Erfolgskurs der Freiheitlichen werde damit fortgesetzt. „Die Wiener FPÖ spricht mit dem Asylthema das an, was die Leute denken und wollen. Wir sind mit dem Ohr bei der Bevölkerung und die einzigen, die ihre Sorgen und Ängste teilen.“ Schöppl führte den Wahlerfolg aber nicht nur auf das Asylthema zurück. „Die Missstände, die von Rot-Grün in den letzten fünf Jahren verursacht wurden, zeigen auf, dass die Wiener diese Politik ablehnen. Sie haben in der Wahlzelle die Regierung abgestraft.“ Der Wahlerfolg von Strache sei der Beweis dafür, dass der Aufwärtstrend der Partei weiter anhalte.

Die Grüne Landessprecherin LHStv. Astrid Rössler zollte den Grünen in Wien Respekt. „Die Grünen haben gut gekämpft und angesichts der schwierigen Ausgangsposition ein respektables Ergebnis erreicht. Die Wählerinnen und Wähler haben eine Fortsetzung der bisherigen Regierungskoalition ermöglicht. Diese Variante ist sicher auch die beste für Wien.“

Der Klubobmann der NEOS in der Stadt Salzburg, Christoph Starzer, zeigte sich mit dem Abschneiden seiner Kollegen in Wien „sehr zufrieden“, wie er gegenüber der APA erklärte. „Unsere Freude ist riesengroß. Das Ergebnis für die NEOS hätte schlechter, aber auch besser ausgehen können. Wir hätten uns natürlich gefreut, wenn der Abstand zur ÖVP kleiner gewesen wäre - aber es ist ein gutes Signal.“


Kommentieren