Kaunertaler Imker hatten goldenes Händchen

Bei der Honigprämierung gingen von 115 Medaillen 26 in den Bezirk. Die Schutzgebietsimker freuen sich über einen besonderen Medaillenregen.

Die Kaunertaler wurden mit 13 Medaillen belohnt.
© Reichle

Von Matthias Reichle

Kauns –Besonders süß endete die diesjährige Honigprämierung des Tiroler Imkerverbandes für den Bienenzüchterverein Kauns-Kaunerberg-Kaunertal. Über die Imker der drei Gemeinden ging ein wahrer Medaillenregen nieder: Am Ende feierte Obmann Meinrad Falkeis mit seiner Truppe zwölf Goldene und eine Silberne. Gemeinsam mit der Gemeinde Kauns waren die Kaunertaler Imker der diesjährige Gastgeber der Honigprämierung, die zwei Jahre aufgrund magerer Honigjahre pausiert hatte.

Insgesamt wurden 128 Honigproben eingereicht, betonte Honigreferent Martin Ennemoser – 115 waren in ihrer Qualität so hoch, dass sie mit Gold oder Silber belohnt wurden. Davor mussten sich die Honige aber aufwändigen Laboruntersuchungen und einer sensorischen Bewertung unterziehen. „Alle eingereichten Honige haben den strengen Kriterien des Tiroler Honiggütesiegels entsprochen“, sprach Ennemoser den Teilnehmern seine Gratulation aus. Weniger zufrieden zeigte man sich hingegen bei der Ausführung der Etiketten – so mancher Honig schied aus, obwohl er als Produktion gut war, nur weil dort eines der Kriterien nicht erfüllt war. Besonders erfolgreich schnitten heuer Ernst Kohler aus Weerberg und Meinrad Falkeis aus Kauns ab, die mit jeweils drei Goldenen nachhause gingen.

Hochgelobt wurde der Bienenzüchterverein Kauns-Kaunerberg-Kaunertal rund um die Initiative, mit der sie die „Braunelle“ – eine bedrohte Ur-Tiroler Bienenart – vor dem Aussterben bewahren. „Mit dem 7400 Hektar großen Schutzgebiet hat die Braunelle einen Lebensraum, in dem sie unbeeinflusst von anderen Bienenrassen leben kann“, betonte der Kauner Bürgermeister Bernhard Huter. Der Kaunertaler Bürgermeister Pepi Raich dachte schon laut über eine Vergrößerung dieser Schutzzone nach.

Ein spezieller Programmpunkt abseits der Honigprämierung war die Verleihung von Ehrenbürgerschaften der Gemeinde Kauns. Nach 12 Jahren wurden auf diese Weise drei verdiente Bürger gewürdigt: der langjährige Bürgermeister, TVB- und Bergwachtsobmann Reinhard Wille, „Schlossherrin“ Magdalena Hörmann, die für die Renovierung der Burg mitverantwortlich war, und der ehemalige Volksschullehrer, Kapellmeister und Chorleiter Helmut Wiederin.

Abseits der Honigprämierung wurde Reinhard Wille, Magdalena Hörmann und Helmut Wiederin die Ehrenbürgerschaft verliehen.
© Reichle

Kommentieren


Schlagworte