Wiener Börse (Eröffnung) - ATX 1,0% tiefer - China-Daten belasten

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist am Dienstag mit Verlusten in den Handel gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.334,34 Punkten nach ...

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist am Dienstag mit Verlusten in den Handel gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.334,34 Punkten nach 2.357,91 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Minus von 23,57 Punkten bzw. 1,00 Prozent.

Belastetet wurde die Börsenstimmung von schwachen Außenhandelszahlen aus China. Die Exporte sind zwar weniger stark als befürchtet zurück gegangen. Erschreckend war allerdings nach Einschätzung der CMC Markets-Analysten der Rückgang der Importe um 17,7 Prozent.

Nach einer Gewinnwarnung des deutschen Automobilzulieferers Leoni kamen auch in Wien Aktien von Zulieferern für die Autobranche unter Druck. Polytec waren mit einem Minus von 4,29 Prozent auf 6,65 Euro die größten Verlierer im prime market. voestalpine verloren bei höherem Volumen 2,49 Prozent auf 32,10 Euro.

Am Montagabend hatte Leoni Gewinnwarnungen für 2015 und 2016 gemeldet. Diese begründete der Konzern mit Problemen im Bordnetz-Geschäft und einer geringeren Nachfrage. Leoni verwies auf mögliche Schwächen im US-Geschäft und verschlechterte wirtschaftliche Rahmenbedingungen in China und Russland. Die voestalpine hat in China derzeit drei Zulieferwerke für die Automobilindustrie. Über ein neues Stahlwerk soll bald entschieden werden.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Größere Verkäufe gab es im Frühhandel auch in Raiffeisen (minus 1,24 Prozent auf 13,53 Euro) und OMV (minus 1,06 Prozent auf 24,71 Euro). Andritz fielen um 0,99 Prozent auf 41,15 Euro.

Flughafen Wien konnten nach Meldung von Passagierzahlen leicht um 0,56 Prozent auf 81,39 Euro zulegen. Der Airport-Betreiber hat heuer im September um 4,3 Prozent mehr Passagiere befördert als ein Jahr davor. Insgesamt waren es 2,279.800 Fluggäste.

Neue Impulse werden nun von dem um elf Uhr anstehenden ZEW-Index der Konjunkturerwartungen in Deutschland erwartet. „Wir halten einen erneuten Rückgang des ZEW-Saldos der Konjunkturerwartungen für wahrscheinlich“, schreiben die Analysten der Helaba. Das wäre der siebente Rückgang in Folge. Potenziell marktbewegende Zahlen aus den USA stehen wieder erst am Mittwoch am Programm.

Der ATX Prime notierte bei 1.185,28 Zählern und damit um 0,96 Prozent oder 11,43 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich neun Titel mit höheren Kursen, 29 mit tieferen und keiner unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 762.703 (Vortag: 613.895) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 22,104 (17,59) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA142 2015-10-13/10:25


Kommentieren