Christbaum am Wiener Rathausplatz kommt aus Tirol

Die 110 Jahre alte und 28 Meter hohe Fichte aus Pfuns wird auf dem Rathausplatz aufgestellt. Das feierliche Einschalten der Festbeleuchtung findet am 14. November statt.

Der Christbaum im Vorjahr kam aus Südtirol.
© APA/GEORG HOCHMUTH

Wien – Der Christbaum, der heuer in der Vorweihnachtszeit am Wiener Rathausplatz steht, kommt aus Tirol. Es handelt sich um eine 110 Jahre alte, 28 Meter hohe Fichte, hieß es in einer Rathaus-Aussendung am Donnerstag. Das Nadelgehölz wird am 14. November feierlich illuminiert.

In der Vorweihnachtszeit ist es der Baum der Bäume: der Christbaum am Rathausplatz. Daher hat er auch bestimmte Anforderungen zu erfüllen. Infrage kommen nur Fichten. Außerdem muss der Baum symmetrisch gewachsen und mindestens 25 und maximal 30 Meter hoch sein. Gesucht - und gefunden wird er von den Förstern im jeweiligen Bundesland.

Heuer war Tirol mit der Baumsuche an der Reihe. Die Wahl fiel auf ein Gehölz in der Gemeinde Pfunds im Bezirk Landeck. Dieses wird mit einem Tieflader in die Bundeshauptstadt transportiert, aufgestellt und schließlich geschmückt.

Im vollen Glanz wird das Nadelgehölz ab Samstag, 14. November, erstrahlen. An diesem Tag werden am frühen Abend Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) das feierliche Einschalten der Festbeleuchtung, Illuminierung genannt, vornehmen. Dies geschieht im Rahmen der Eröffnung des Christkindlmarktes. (APA)


Kommentieren


Schlagworte