Athen will 100 Mio. Euro aus Immobilienverkauf erlösen

Düsseldorf/Athen (APA/AFP) - Der griechische Privatisierungsfonds will im kommenden Jahr allein aus der Privatisierung staatlicher Immobilie...

Düsseldorf/Athen (APA/AFP) - Der griechische Privatisierungsfonds will im kommenden Jahr allein aus der Privatisierung staatlicher Immobilien 100 Mio. Euro erlösen. „Bei den Immobilien rechnen wir mindestens mit hundert Millionen Euro“, sagte die Vizechefin des Fonds, Lila Tsitsogiannopoulou, dem am Freitag erscheinenden Magazin „Wirtschaftswoche“.

Im November werde der Fonds „ein Gesamtziel nennen“. Allerdings wolle Athen „einen Ausverkauf vermeiden“, sagte Tsitsogiannopoulou.

Im Gegenzug für weitere Finanzhilfen der internationalen Geldgeber im Umfang von 86 Mrd. Euro hatte sich Griechenland im Juli zu weiteren Einsparungen, Strukturreformen und Privatisierungen verpflichtet. Die Gläubiger rechnen dabei mit einem Zielwert von 50 Mrd. Euro binnen 35 Jahren.

Der griechische Privatisierungsfonds setzt zum Erreichen seiner Erlösziele vor allem auf Staatsfonds aus Asien. „Wir registrieren großes Interesse aus Asien, nicht nur von privaten Fonds, sondern auch von Staatsfonds aus China, Japan, Südkorea und Malaysia“, sagte Tsitsogiannopoulou. Gefragt seien vor allem Objekte im Bereich des Gesundheitstourismus.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren