Börse Frankfurt im Frühhandel mit Kursgewinnen

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag mit Kursgewinnen gestartet. Die Hoffnung auf weiteres billiges Gel...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag mit Kursgewinnen gestartet. Die Hoffnung auf weiteres billiges Geld der internationalen Notenbanken stütze die Kurse derzeit, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Der DAX gewann am Morgen 0,58 Prozent auf 10.23,20 Punkte. Der Leitindex mit den 30 wichtigsten deutschen Aktienwerten kletterte damit auf Wochensicht ins Plus, nachdem es zur Wochenmitte abwärts gegangen war.

Sorgen um die konjunkturelle Entwicklung in den USA und auch China führten zu einer gefestigten Erwartung, dass die US-Notenbank ihre erste Zinserhöhung ins kommende Jahr verschieben wird. Das trieb die Börsen wieder an, denn niedrige Zinsen machen Aktien für Anleger attraktiver im Vergleich zu Anleihen. Zum Ausklang der Woche stehen mit der US-Industrieproduktion und dem Verbrauchervertrauen der Uni Michigan zudem nochmals Hochkaräter unter den Konjunkturdaten aus den USA auf der Agenda.

Der MDAX der mittelgroßen Aktienwerte legte am Morgen um 0,29 Prozent auf 19.754,27 Punkte zu. Für den TecDAX ging es um 0,97 Prozent auf 1.745,38 Punkte hoch. Der Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx-50 gewann 0,64 Prozent.

Die Quartalsberichtssaison bleibt ebenfalls im Fokus der Investoren, selbst wenn sich die Nachrichtenlage vor dem Wochenende etwas ausgedünnt hat: Hugo Boss legte überraschend Zahlen vor und musste vor enttäuschenden Geschäften warnen. Die Aktien rutschten mit minus 7,59 Prozent ans Indexende im MDAX. Die Eckdaten für das dritte Quartal sind einem Händler zufolge schlechter als am Markt erwartet ausgefallen. Analysten reagierten mit Abstufungen und Zielsenkungen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Finanzwerte zählten indes zu den Favoriten im DAX: Die Aktien der Deutschen Bank verteuerten sich um 1,63 Prozent als zweitbester Wert hinter den schwankungsfreudigen RWE-Papieren. Ein Händler begründete das Plus mit besonders guten Vorgaben aus den USA. Der KBW-Bankenindex hatte am Vorabend mit einem Plus von 2,69 Prozent zu den besten Branchenindizes gezählt. Die Papiere der Versicherer Allianz und Munich Re gewannen jeweils 1,2 Prozent.

Aus der Gunst der Anleger rutschten dagegen wieder die Automobilwerte, die durchgängig Kursverluste verzeichneten. Die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) rutschten mit minus 1,75 Prozent ans DAX-Ende. Der Marktanteil des vom Abgasskandal geplagten Konzerns ging im September in Europa zurück.

Im MDAX zählten die Zulieferer zu den Verlierern, allen voran die Papiere des Bordnetz-Spezialisten Leoni mit minus 4,54 Prozent. Die Schweizer Großbank UBS senkte das Kursziel für Dürr von 91 auf 74 Euro - die Aktien verloren 2 Prozent. Norma-Titel fielen um 1,31 Prozent.

Die Anteile am Hamburger Hafenbetreiber HHLA litten mit minus 1,71 Prozent unter einer Studie der Citigroup: Die Analysten strichen ihre Kaufempfehlung.

Dagegen konnte Zalando-Aktien als Favorit im MDAX 3,16 Prozent zulegen. Ein Börsianer verwies auf eine neue Kaufempfehlung des Analysehauses Stifel für die Papiere des Online-Versandhändlers. Die Analysten trauten den Aktien beim Kursziel von 36 Euro eine Verdopplung zu, was für Fantasie sorgte.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA138 2015-10-16/10:31


Kommentieren