Fußball: Austria will gegen Grödig Sieg-Hattrick perfekt machen

Wien/Grödig (APA) - Nach zuletzt zwei Siegen in Folge ist die Wiener Austria nur noch einen Punkt von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesl...

Wien/Grödig (APA) - Nach zuletzt zwei Siegen in Folge ist die Wiener Austria nur noch einen Punkt von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga entfernt. In der 12. Runde am Samstag (18.30 Uhr) sind drei Punkte gegen den SV Grödig in der Generali Arena das klare Ziel. Damit würde die Austria erstmals seit fast zwei Jahren wieder einen Sieg-Hattrick in der Liga feiern. Grödig reist aber mit neuem Selbstvertrauen an.

„Die drei Punkte am Samstag sind sehr wichtig. Wir wollen gleich wieder reinkommen und den Rhythmus wieder finden“, sagte Austria-Coach Thorsten Fink am Freitag. „Dreimal hintereinander zu gewinnen, das haben wir in dieser Saison noch nicht geschafft. Das ist ein großes Ziel.“

Zuletzt gelangen der Austria im November 2013 drei volle Erfolge am Stück, als Wiener Neustadt (3:0/a), der WAC (1:0/h) und Wacker Innsbruck (5:0/a) bezwungen wurden. Für das Gelingen der Mission spricht auch die Heimstärke der Wiener, hat man doch von den jüngsten 13 Spielen vor eigenem Publikum nur zwei verloren.

Zudem kommt mit Grödig ein Gast, der bisher außerhalb des eigenen Stadions überhaupt nicht in die Gänge kam. Nach fünf Spielen sind die Salzburger noch sieglos und holten nur beim 1:1 gegen Sturm Graz in der zweiten Runde einen Punkt - das ergibt Platz zehn in der „Auswärtstabelle“.

Der bisher letzte Auswärtssieg glückte Anfang Mai mit einem 4:2 gegen den Wr. Neustadt. Trainer Peter Schöttel sprach vor der Fahrt in die Bundeshauptstadt allerdings von einem Aufwärtstrend. Zuletzt gewann sein Team vor der Länderspielpause 3:0 gegen Sturm.

„Nach dem Sieg wurden wir endlich einmal nicht mehr mit der Frage konfrontiert, wann wir denn wieder einmal zu Null spielen“, sagte der Wiener, der vor seinem 130. Spiel als Bundesliga-Trainer steht. „Wir haben jetzt im letzten Pflichtspiel und in einem Test (gegen Wr. Neustadt, Anm.) zwei Mal hintereinander kein Gegentor kassiert und werden versuchen, dies auch in der Generali Arena zu schaffen.“

„Das Selbstvertrauen ist jetzt vorhanden“, betonte Schöttel, der mit Ausnahme von Dominik Baumgartner (Kreuzbandriss) auf alle seine Spieler zugreifen kann. „Wir wollen der Austria einen heißen Fight anbieten und möglichst mit etwas Zählbarem die Heimreise antreten.“

Auch Fink sieht seine Truppe auf einem guten Weg. „Die Mannschaft zeigt einen sehr guten Charakter und Teamwork. Wir wissen aber, dass wir auch Luft nach oben haben“, meinte der Deutsche, der sein Team gegenüber dem 2:1-Erfolg in Altach nicht groß verändern will. „Ich glaube, wir haben unser Mittelfeld gefunden“, verwies Fink auf das Trio Raphael Holzhauser, Alexander Grünwald und Roi Kehat. „Es gibt keinen Grund, diese drei auseinanderzureißen.“

Ein Sieg würde auch Selbstvertrauen für das Wiener Derby am Sonntag in einer Woche geben, meinte Fink. Viel wichtiger sei aber die Absicherung des dritten Platzes. Diesbezüglich könnte am Samstag schon ein großer Zwischenschritt gelingen, falls man in Wien gewinnt und Salzburg gegen die Admira reüssiert. „Dann wären wir schon vier Punkte vor dem Vierten“, rechnete der 47-Jährige vor.

Der Status von Grödig als Angstgegner der Violetten hat sich durch die jüngsten Resultate eindeutig relativiert. Die Austria ist seit fünf Spielen und einem 1:2 in Salzburg im Mai 2014 ungeschlagen.

Seit damals gab es aber auch nur einen vollen Erfolg, das 1:0 am 13. Dezember 2014 in Wien. Daher liegt Grödig in der Gesamtbilanz noch knapp vorne: In den neun Pflichtspiel-Duellen gab es drei Siege, vier Unentschieden und zwei Niederlagen. Auch am Verteilerkreis ging es dabei immer äußerst eng her. Im ersten Saison-Vergleich 2015/16 gab es am 8. August ein turbulentes 2:2-Remis.


Kommentieren