Merkel beim „anatolischen Putin“ - Aufwertung für Erdogan vor Wahl

Berlin/Ankara (APA/dpa) - Wie ratlos die EU im Umgang mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist, lässt sich an der Besuchsfrequenz ihrer ...

Berlin/Ankara (APA/dpa) - Wie ratlos die EU im Umgang mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist, lässt sich an der Besuchsfrequenz ihrer Spitzenpolitiker ablesen. Europäische Regierungschefs kommen nur noch selten in der Türkei, seit Erdogan im Sommer 2013 die Gezi-Proteste niederschlagen ließ. Am Sonntag macht die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Erdogan erstmals seit Februar 2013 ihre Aufwartung.

Merkel will mit ihm über die Bewältigung der Flüchtlingskrise sprechen. Für Erdogan ist der Besuch eine Aufwertung - kurz vor Parlamentswahlen, die letztlich auch über sein Schicksal entscheiden könnten.

Erdogan - den das Magazin „Foreign Policy“ kürzlich als „anatolische Version des russischen Präsidenten Wladimir Putin“ beschrieb - bekommt aus Europa seit langem vor allem Kritik zu hören. Nun tritt die EU plötzlich als Bittsteller bei ihm auf, weil sie erkannt hat, dass sein Land in der Flüchtlingskrise eine Schlüsselrolle spielt. Die allermeisten der Schutzsuchenden kommen über die Türkei, die mehr als zwei Millionen Flüchtlinge alleine aus Syrien aufgenommen hat.

Besonders vom Willen der politischen Führung in Ankara dürfte abhängen, ob der Flüchtlingszustrom gebremst werden kann. Die EU-Ministerin in der Übergangsregierung, Beril Dedelioglu, schrieb kurz vor Amtsantritt im September in der regierungsnahen Zeitung „Star“ mit Blick auf die Flüchtlinge: „Sollen sie doch gehen, wenn sie das wollen. Ihre Ausreise soll nicht zum Problem der Türkei werden, sondern das von Griechenland, Bulgarien und der EU sein.“

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Dass die Türkei - die über die zweitgrößte Armee in der NATO verfügt - ihre Grenzen nicht sichern kann, halten westliche Sicherheitsexperten für nicht besonders glaubwürdig. Erste Signale eines härteren Durchgreifens gibt es möglicherweise bereits: Die Regierung teilte kürzlich mit, die Küstenwache habe in den vergangenen sechs Monaten 60.000 Flüchtlinge „gerettet“. Gemeint dürfte gewesen sein: Deren Überfahrt in Richtung EU gestoppt. Zur Rücknahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten wie Syrien und Afghanistan, die in die EU einreisen, ist die Türkei per Abkommen erst ab Oktober 2017 verpflichtet.

Die Türkei dürfte für ihr Entgegenkommen eine lange Wunschliste vorlegen. Um die von der Türkei jetzt beim EU-Gipfel geforderte Unterstützung in Höhe von drei Milliarden Euro wird es dabei auch, aber nicht nur gehen. Hohe Priorität hat für die Türkei, dass die Visapflicht für ihre Bürger für den Schengen-Raum sobald wie möglich aufgehoben wird. Sollte Merkel bei ihrem Besuch Signale in diese Richtung aussenden, dürften Erdogan und Ministerpräsident Ahmet Davutoglu das in politisches Kapital im Wahlkampf ummünzen.

Ein Sieg für Erdogan wäre auch, wenn die Türkei als sicheres Herkunftsland eingestuft würde, wofür etwa der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) plädiert. Dazu passt schlecht, dass der Konflikt mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK seit Juli wieder voll entbrannt ist. Im Südosten des Landes herrschen teils wieder bürgerkriegsähnliche Zustände. Kaum ein Tag vergeht ohne Tote.

Mit einer solchen Einstufung würde Erdogans Herrschaft außerdem das Gütesiegel einer funktionierenden Demokratie verliehen, was die Opposition für einen schlechten Scherz halten dürfte. Aus ihrer Sicht hat Erdogan die Neuwahlen im November vor allem deshalb ausgerufen, weil seine islamisch-konservative AKP im Juni die absolute Mehrheit verfehlte. Sollte sich dieses Wahlergebnis nun wiederholen, könnte das den Beginn des Endes von Erdogans Macht markieren.

Merkel kündigte vor der Reise an, auch die Menschenrechte würden bei ihrem Besuch eine Rolle spielen. „Am Sonntag werden alle Fragen - von der Lage in Syrien, über die Visafreiheit, einen sicheren Herkunft- und Drittstaat, den gemeinsamen Kampf gegen Terrorismus bis hin zur Situation der Menschenrechte in der Türkei auf den Tisch kommen“, hatte sie in ihrer Regierungserklärung am Donnerstag betont.

In Syrien fordert die Türkei seit langem die Errichtung einer Schutzzone für Flüchtlinge. Wie diese Zone aber geschaffen und vor allem verteidigt werden soll, weiß niemand. In der NATO ist dafür keinerlei Bereitschaft erkennbar. Auf Fortschritte bei den festgefahrenen EU-Beitrittsverhandlungen pochte Ankara schon weit vor der Flüchtlingskrise. Merkel würde bei Erdogan vor allem damit punkten, würde sie ihre ablehnende Haltung zur EU-Vollmitgliedschaft der Türkei überdenken - worauf es allerdings keine Hinweise gibt.

Erdogan mokierte sich am Freitag in Istanbul über Spekulationen über eine Verleihung des Friedensnobelpreises an Merkel aus der vergangenen Woche unter anderem wegen ihrer Flüchtlingspolitik. Dass die Türkei 2,5 Millionen Flüchtlinge aufgenommen habe, „das interessiert niemanden“, sagte Erdogan. Bei seinem Besuch in Brüssel kürzlich sei ihm immer wieder gesagt worden, ohne die Türkei gehe es in der Flüchtlingskrise nicht. „Wenn es ohne die Türkei nicht geht“, fragte er nun: „Warum nehmt Ihr die Türkei dann nicht in die EU auf?“


Kommentieren