VW-Skandal - Volkswagen zittert um sein Image

Wolfsburg (APA/dpa) - Das Diesel-Debakel bei Volkswagen wirft mehr denn je ein Schlaglicht auf eine der wichtigsten Kennziffern im Konzern: ...

Wolfsburg (APA/dpa) - Das Diesel-Debakel bei Volkswagen wirft mehr denn je ein Schlaglicht auf eine der wichtigsten Kennziffern im Konzern: den Absatz. Dabei stehen die Verkäufe bei Europas größtem Autobauer ohnehin schon seit Monaten unter Druck. Und nun noch die Abgas-Affäre - wie sehr schlägt sie sich nieder? Zumindest birgt sie neue Risiken.

Das Gebot der Stunde sei es, „dass unsere Kunden und Händler wieder Vertrauen zu uns gewinnen“, schreiben Konzernchef Matthias Müller und Betriebsratsboss Bernd Osterloh Ende dieser Woche an die Belegschaft. Im September ging es jedenfalls erst einmal weiter bergab. Um 1,5 Prozent sank die Zahl der verkauften Autos im Jahresvergleich. Vor allem die Pkw-Kernmarke VW schwächelte. Dabei dürften mögliche Auswirkungen des Abgas-Skandals noch gar nicht zur Last gefallen sein, denn die Affäre war erst gegen Ende des Monats richtig hochgekocht.

Um das Image zu verbessert schafft VW im Vorstand ein eigenes Ressort für „Integrität und Recht“ Den Job bekommt die Daimler-Vorständin Christine Hohmann-Dennhardt, die dort bereits für neue Compliance-Regeln gesorgt hat. Sie wechselt mit 1. Jänner 2016 als erste Frau überhaupt in den Vorstand der Volkswagen AG.

Schon weit vor dem Skandal, im April, war der Absatz der VW-Gruppe gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent gesunken. Es war das erste Minus seit Dezember 2009. Fünfeinhalb Jahre lang hatte der Konzern nur zugelegt. Nach 0,5 Prozent Minus im ersten Halbjahr kassierte VW dann im Sommer seine Prognose für die Auslieferungen, die nun bis Ende 2015 nur noch auf Vorjahresniveau verharren sollen. Das wird schwierig: Per September steht das Minus schon bei 1,5 Prozent.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

„Die große Frage ist“, sagt eine VW-Führungskraft, „ob, und falls ja, wie deutlich die Vertrauenskrise beim Verkauf durchschlägt“. Frühestens der Oktober könnte ein erster Indikator sein, zumal zumindest hierzulande Autokäufe mit viel Vorlauf und selten spontan ablaufen. Nach der Bestellung eines Neuwagens dauert es meist noch einige Wochen bis zur Auslieferung.

Bei der Oberklasse-Tochter Audi, deren Diesel teilweise auch vom VW-Skandal betroffen sind, schlagen sich die gefälschten Abgaswerte nach Auskunft einer Sprecherin nicht in einer nachlassenden Nachfrage nieder: „Wir spüren bisher keine Auswirkungen bei Auslieferungen und Bestellungen.“ Im September lag das Plus der Ingolstädter von 10,1 Prozent bei den Auslieferungen sogar leicht über dem Branchenschnitt.

Autoexperte Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach gibt zu bedenken, dass die millionenfachen Rückrufe beim VW-Konkurrenten Toyota vor einigen Jahren rückblickend keinen bleibenden Imageschaden verursacht hätten. Und das, obwohl die Japaner erhebliche Anlaufschwierigkeiten hatten und erst der Druck der Öffentlichkeit zur lückenlosen Lösung führte. „Der Kunde vergisst schnell, wenn vernünftig aufgearbeitet worden ist“, erklärt Bratzel.

Opel sei dagegen ein Beispiel dafür, wie nachhaltig sich Kratzer am Image verfestigen können. Dort war zwar kein Manipulationsfall wie bei VW gegeben, doch der zu General Motors zählende Autobauer kämpfte jahrelang mit einem angestaubten Ruf. Opel wirbt inzwischen mit dem Spruch „Umparken im Kopf“ - ein Versuch, die lädierte Sichtweise auf die Marke mit dem Blitz wieder aufzupolieren. Entscheidend sei deshalb, dass VW die Lage rasch meistere. Andernfalls drohe der Konzern monatelang in den Negativschlagzeilen festzuhängen.

Wichtig wird es auch sein, wie reibungslos der im Jänner startende Rückruf abläuft. Der Werkstattbesuch könne dann im Idealfall sogar als Werbung in eigener Sache dienen und förderlich für die Kundenbindung sein, sagt Bratzel. Aber auf das Netz der VW-Vertragswerkstätten rollt eine gigantische Arbeitswelle zu.

Laut dem Konzern gibt es bundesweit 2.173 Volkswagen-Partner, deren Werkstätten für den Rückruf autorisiert sind. Damit ergeben sich mit den 2,4 Millionen zurückgerufenen Dieseln rechnerisch 1.100 Fahrzeuge pro Standort. Branchen-Insider gehen von durchschnittlich mindestens 90 Minuten Arbeitszeit pro betroffenem Wagen aus, worin neben der eigentlichen Nachbesserung auch die Zeit für Formulare und Dokumentation steckt.

Damit ergeben sich gut 200 Arbeitstage für eine Kfz-Arbeitskraft - wenn diese sich ausschließlich mit dem Rückruf beschäftigte. Je nach Personalschlüssel und räumlichen Werkstattkapazitäten bräuchte also jeder VW-Servicepartner etliche Wochen für die Aktion. „Die muss aber neben dem ganz normalen Tagesgeschäft gewuppt werden“, gibt ein Experte zu bedenken. Es könnte also doch ein längeres Warten werden.

~ ISIN DE0007664039 WEB http://www.volkswagenag.com ~ APA555 2015-10-16/18:59


Kommentieren