Schritt für Schritt zum Haus der Musik in Innsbruck

Am Freitag fand in Innsbruck der Spatenstich für das Haus der Musik statt. Nachdem die Stadtsäle abgerissen wurden, wurde der Grundstein für das neue Gebäude gelegt.

IIG-Geschäftsführer Franz Danler, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Landeshauptmann Günther Platter und Landesrätin Beate Palfrader (v.l.) füllten mit den Künstlern vor Ort einen Cello-Koffer für die Grundsteinlegung.
© IKM/V.Lercher

Innsbruck – Am Freitag fand der Spatenstich für das am ehemaligen Stadtsäle-Standort in Innsbruck entstehende „Haus der Musik“ statt. Gleichzeitig füllten Künstlerorganisationen einen Cellokoffer mit je einem wichtigen Symbol. Dieser soll samt Utensilien im Jänner 2016 im Rahmen der Rohbauarbeiten in den Grundstein des neuen Gebäudes eingemauert werden.

„Ich freue mich, dass das Haus der Musik Gestalt annimmt und künftig für alle Kulturinteressierten vielseitig nutzbar sein wird“, erklärte Kulturlandesrätin Beate Palfrader bei der Spatenstich-Feier. Der Geschäftsführer der Innsbrucker Immobilien-Gesellschaft (IIG), Franz Danler, betonte: „Für die IIG ist der Bau mehr als ein Prestigeobjekt.“

Nach dem Spatenstich wird nun bis Anfang nächsten Jahres die Baugrube ausgehoben. Für Jänner sind dann die ersten Rohbauarbeiten geplant. Wir berichtet soll bis Mitte 2017 der Bau fertig und Mitte 2018 der Probebetrieb gestartet sein. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte