Thalia sperrt letzte Tirol-Filiale zu

Buchhandelskette schließt auch Standort in Wörgl.

  • Artikel
  • Diskussion
© Werlberger

Von Nina Werlberger

Wörgl –Die deutsche Buchhandelskette Thalia schließt mit Jahresende die letzte von einst drei Tirol-Filialen. Der Standort in der Wörgler Bahnhofstraße wird aufgelassen. Seine beiden Innsbrucker Geschäfte hat Thalia kürzlich verkauft bzw. geschlossen.

Zu den Hintergründen wollt­e sich das Unternehmen nicht äußern. Josef Pretzl, Geschäftsführer von Thalia Österreich, teilte auf TT-Anfrage mit: „Der Mietvertrag für Wörgl ist ausgelaufen, daher müssen wir das Geschäft mit Ende des Jahres schließen. Selbstverständlich haben wir weiterhin den Anspruch, flächendeckend in Österreich vertreten zu sein. Wenn es interessante Angebote gibt, schauen wir uns diese gerne an.“

Die Kette hatte 2006 mit der Übernahme der Inns­brucker Traditionsbuchhandlung Wagner’sche seine Expansion in Westösterreich gestartet. Ein Jahr später zog Thalia auf 400 Quadratmetern ins Innsbrucker Einkaufszentrum Sillpark ein. 2010 wurde ein ebenfalls 400 m² großes Geschäft in Wörgl eröffnet. Zusammen wurden an den drei Standorten rund 70 Mitarbeiter beschäftigt. Im Jahr 2011 stellte Pretzl im TT-Gespräch weitere Tirol-Standorte in Aussicht, etwa im Oberland und in Innsbruck. Doch dazu kam es in der Folge nicht.

Heuer im Mai verkaufte Thalia die Wagner’sche, die neun Jahre lang zum Unternehmen gehört hatte, an den Tiroler Buchhändler Markus Renk und Verlagschef Markus Hatzer. Auch der Standort im Sillpark wurde Ende Jänner 2015 aufgelassen. Aktuell hat Thalia in Österreich 35 Filialen mit insgesamt rund 800 Mitarbeitern. Ein weißer Fleck ist derzeit nur das Burgenland. Im gesamten deutschsprachigen Raum zählt die Kette rund 300 Läden.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bei Thalia kriselt es seit Jahren. Die deutsche Firma litt massiv unter der wachsenden Konkurrenz von Online-Händlern wie Amazon. Als Reaktion darauf schloss die Kette vor drei Jahren rund 20 Filialen, modernisierte seine Läden und das Sortiment und setzte auf das E-Lesegerät Tolino, das Amazons Kindle Paroli bieten soll.

Vor knapp drei Monaten teilte das Unternehmen mit, es habe seine Neuausrichtung nun abgeschlossen. „Thalia steht jetzt auf gesunden wirtschaftlichen Füßen und wir peilen Wachstum an“, kündigte Unternehmenschef Michael Busch damals an. Dabei helfen soll eine stärkere Verzahnung des Online-Handels mit dem Filialgeschäft. Inzwischen verzeichne Thalia in allen Bereichen ein Umsatzplus, erklärte Busch. In Österreich legte Thalia 2013/14 beim Umsatz leicht von rund 127 auf 128 Mio. Euro zu, während der Gewinn von 3,2 auf 2,6 Mio. Euro sank. Das geht aus der Bilanz der Thalia Buch & Medien GmbH hervor, die im FirmenCompass veröffentlicht wurde.


Kommentieren


Schlagworte