Lawinen-Workshop auf der Zugspitze

Ehrwald – Beim Tiefschneevergnügen abseits der markierten Pisten lauern zahlreiche Gefahren. Aus der Überlegung einiger Innsbrucker Bergführ...

© Snowhow

Ehrwald –Beim Tiefschneevergnügen abseits der markierten Pisten lauern zahlreiche Gefahren. Aus der Überlegung einiger Innsbrucker Bergführer, Jugendlichen im Alpenraum den Zugang zur Gefahren- und Lawinenkunde kostenlos zu ermöglichen, entstand „Snowhow“.

Dabei widmen sich staatlich geprüfte Berg- und Skiführer seit Jahren der Vermittlung von Verhaltensmaßnahmen und Strategien. Auch digitale Werkzeuge kommen zum Einsatz. So wird zum Beispiel mittels eigener „Snowhow Freeride App“ die Steilheit eines Hanges in Relation zur Lawinengefahrenstufe gebracht und dementsprechendes Verhalten gelehrt. Bei den kostenlosen Workshops sprechen die Bergführer gleichermaßen über klassische Lawinenkunde sowie über die sinnvolle Nutzung digitaler Instrumente im Bergsport.

Am 23. Jänner findet auf der Zugspitze ein „Snowhow Safety Saturday“ statt, ein ganztägig kostenloser Workshop. Treffpunkt ist um 9 Uhr beim großen Maibaum auf der Terrasse des Restaurants Sonnalpin. In Gruppen von maximal sieben Teilnehmern geht es von dort ins Gelände. Ein Berg- und Skiführer erklärt die Planung eines Freeride- oder Tourentages und wie vernünftige Entscheidungen im Gelände getroffen werden. Die Teilnahme ist kostenlos, die Plätze sind begrenzt. Dabei ist, wer sich rechtzeitig online auf www.snowhow.info anmeldet. Liftkarten sind selbst zu organisieren. (TT)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte