Gewaltorgien in den Todeszonen Lateinamerikas

Zwischen Mexiko und Feuerland tobt ein Krieg, unbemerkt von der Weltöffentlichkeit. Er wird geführt zwischen Drogengangs und der Polizei, Paramilitärs und Jugendbanden.

Spezialeinheiten der Polizei versuchen gegen die Drogenmafia anzukämpfen.
© AP

Von Denis Düttmann/dpa

San Salvador –Das neue Jahr ist erst einige Stunden alt, da versinkt El Salvador schon wieder in einer Gewaltorgie. Bei Gefechten zwischen mutmaßlichen Mitgliedern der Jugendbande Mara Salvatrucha und der Polizei sterben im Bezirk Valle Nuevo sechs Menschen im Kugelhagel. In der Region El Zapote töten Männer in Militäruniformen sechs vermeintliche Gangmitglieder. Weitere Menschen sterben bei Schießereien, Raubüberfällen oder Familienstreitigkeiten. Am Ende des Neujahrstags stehen 35 Morde in der Polizeistatistik. Damit fängt das neue Jahr so blutig an wie das alte endete. 105 Morde pro 100.000 Einwohner wurden 2015 in dem mittelamerikanischen Land registriert. Damit ist El Salvador das weltweit gefährlichste Land außerhalb von Kriegsgebieten. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Mordrate bei 0,8 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner. Bei einem Wert über 10 spricht die Weltgesundheitsorganisation WHO von einer „Gewaltepidemie“.

Für den Großteil der Gewalt in dem mittelamerikanischen Land werden Jugendbanden – die sogenannten Maras – verantwortlich gemacht. Die Gangs kontrollieren ganze Stadtviertel. Sie sind in Drogenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt. Zuletzt gab es aber auch immer wieder Hinweise auf die Todesschwadronen, die willkürlich Jugendliche töten, die sie für Bandenmitglieder halten. Die paramilitärischen Gruppen werden von konservativen Unternehmerkreisen finanziert. Die Maras wiederum machen gezielt Jagd auf Polizisten und Soldaten. Die Beamten dürfen jetzt auch in ihrer Freizeit Waffen zur Selbstverteidigung tragen, weil Bandenmitglieder sie meist nach Dienstschluss abpassen.

Während sich in Europa die Aufmerksamkeit derzeit vor allem auf den Konfliktherd Nahost richtet, liegen die wahren Todeszonen in Lateinamerika und der Karibik: 33 Prozent aller Morde weltweit geschehen dort, obwohl nur acht Prozent der Weltbevölkerung in der Region leben. Eines von fünf Mordopfern weltweit ist entweder Brasilianer, Venezolaner oder Kolumbianer. Die venezolanische Hauptstadt Caracas ist mit fast 120 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner die Mord-Hauptstadt der Welt.

„Die Lage in Lateinamerika ist ein Desaster. Es ist die einzige Region der Welt, in der die Zahl der Tötungsdelikte zwischen 2000 und 2012 angestiegen ist“, sagt der Kriminologe Carlos Vilalta vom mexikanischen Forschungsinstitut Cide. Mit über 56.000 Mordopfern starben 2014 allein in Brasilien mehr Zivilisten durch Gewalt als in den Krisengebieten Afghanistan, Irak, Syrien und der Ukraine zusammen, wie Robert Muggah vom brasilianischen Instituto Igarapé sagt. Die gefährlichsten fünf Städte der Welt liegen alle in Lateinamerika: Venezuelas Hauptstadt Caracas, San Pedro Sula in Honduras und die salvadorianische Hauptstadt San Salvador weisen jeweils Mordraten jenseits der 100 auf.

Aufgrund des Friedensprozesses mit der linken Guerillaorganisation Farc, eines entschlossenen Vorgehens gegen das organisierte Verbrechen und innovativer städtebaulicher Maßnahmen in den Brennpunkten, ist die Zahl der Morde in Kolumbien zuletzt zwar auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten gesunken. Mit knapp 12.000 Tötungsdelikten im vergangenen Jahr gehört es aber noch immer zu den Ländern mit den meisten Morden weltweit.

Nur ganz selten schafft es die Gewalt in Lateinamerika in die internationalen Schlagzeilen. Weltweite Aufmerksamkeit erregte zuletzt ein Fall mit 43 Studenten, die im September 2014 im mexikanischen Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und vermutlich von Mitgliedern einer Drogenbande getötet und verbrannt wurden. Die Tausenden Menschen, die jedes Jahr in den Favelas von Rio de Janeiro, auf den Straßen von Caracas, in den Shanty Towns von Kingston oder der mexikanischen Provinz sterben, finden hingegen kaum Beachtung. Dabei haben die Gewaltexzesse abgesehen vom persönlichen Leid durchaus auch politische, wirtschaftliche und soziale Folgen. „Die extreme Zahl der Morde in El Salvador ist ein Zeichen des sozialen Zerfalls“, sagt Jeannette Aguilar von der Universität José Simeón Cañas. Das Institut für Wirtschaft und Frieden (IEP) schätzt die weltweiten Folgekosten von Tötungsdelikten auf jährlich 1,43 Billionen US-Dollar.


Kommentieren


Schlagworte