Rehab-Geld - Fast die Hälfte landet in Pension

Wien (APA) - Mit Ende des vergangenen Jahres haben 18.546 Personen Rehabilitations-Geld bezogen. Fast drei Viertel davon gehen auf psychiatr...

Wien (APA) - Mit Ende des vergangenen Jahres haben 18.546 Personen Rehabilitations-Geld bezogen. Fast drei Viertel davon gehen auf psychiatrische Erkrankungen zurück. Das geht aus Daten der Pensionsversicherungsanstalt hervor, die der APA vorliegen und über die auch die „Salzburger Nachrichten“ (Montag-Ausgabe) berichten. Seit 2014 gibt es für unter 50-jährige statt der Invaliditätspension das Rehab-Geld.

3.155 Personen sind im Vorjahr wieder aus dem Rehab-Geld-System herausgefallen. Fast die Hälfte davon - konkret 48 Prozent - wurden als dauernd berufsunfähig eingestuft und mussten schließlich doch in Pension gehen. Immerhin 41 Prozent wurden als „gesund“eingestuft und damit das Ziel erreicht, sie wieder fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Sieben Prozent sind verstorben und zwei Prozent wurde das Rehab-Geld entzogen, weil sie nicht an den Rehabilitationsmaßnahmen mitwirkten. Und bei den restlichen zwei Prozent wurde das Rehab-Geld sistiert oder fiel aus anderen Gründen weg.

Von den 18.546 Personen, die im Dezember Rehab-Geld bezogen, waren 8.268 Männer und 10.278 Frauen. Ungefähr jeder Dritte war noch keine 40 Jahre alt. Auffallend sind die regionalen Unterschiede: Spitzenreiter war die Steiermark mit 4.418 Fällen, im bevölkerungsreicheren Wien waren es hingegen nur 3.478.

Fast drei Viertel (72,6 Prozent) aller Fälle betreffen psychiatrische Erkrankungen. Die PVA-Daten bestätigen damit jüngste Ergebnisse einer IHS-Studie. Weit abgeschlagen dahinter folgen Erkrankungen des Bewegungsapparates (6,5 Prozent), Krebs- (4,7 Prozent) sowie Herz- Kreislauferkrankungen und Krankheiten des Nervensystems (je 3,3 Prozent).

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

(Grafik 0152-16)


Kommentieren