Griechenland und Portugal bei 10-Jahres-Renditen klar verschlechtert

Brüssel (APA) - Griechenland und Portugal haben am Anleihenmarkt weiter massiv an Vertrauen eingebüßt. Dienstag im Sekundärmarkthandel stieg...

Brüssel (APA) - Griechenland und Portugal haben am Anleihenmarkt weiter massiv an Vertrauen eingebüßt. Dienstag im Sekundärmarkthandel stiegen für Griechenland die 10-Jahres-Renditen auf 10,626 Prozent. Das ist der höchste und damit für das Land teuerste Wert seit August 2015. Portugal musste eine Erhöhung auf 3,243 Prozent hinnehmen, der Höchststand seit November 2014.

Dagegen konnten die starken Euro-Länder Deutschland, Niederlande, und Österreich mit niedrigeren Werten punkten.

Marktführer ist weiterhin Deutschland mit nur mehr 0,229 Prozent. Dann folgen die Niederlande (0,384 Prozent) und Finnland (0,532 Prozent), Österreich (0,537 Prozent), Belgien (0,583 Prozent) und Frankreich (0,603 Prozent) sowie Irland (0,924 Prozent).

Dahinter liegen Lettland (0,949 Prozent) und Litauen (1,45 Prozent), Italien (1,699 Prozent), Slowenien (1,719 Prozent), Spanien (1,775 Prozent), Portugal (3,243Prozent) und Griechenland (10,626 Prozent.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Keine tagesaktuellen Daten liegen aus den anderen Staaten der Währungsunion - Estland, Slowakei, Malta, Zypern und Luxemburg - vor.


Kommentieren