Griechische Bauern auf Kollisionskurs mit Regierung

Athen (APA/dpa) - Die Fronten zwischen den griechischen Bauern und der Athener Regierungen sind zunehmend verhärtet. Seit mehr als drei Woch...

Athen (APA/dpa) - Die Fronten zwischen den griechischen Bauern und der Athener Regierungen sind zunehmend verhärtet. Seit mehr als drei Wochen blockieren die Landwirte aus Protest gegen die geplante Pensionsreform und Steuererhöhungen landesweit Straßen, Grenzübergänge und Bahnschienen; für Freitag haben sie zur Traktorfahrt ins Athener Stadtzentrum aufgerufen.

Dem aber will die Regierung Einhalt gebieten, wie die Athener Tageszeitung „Kathimerini“ berichtet. „Die Landwirte können gerne mit dem Bus nach Athen kommen, wenn sie möchten, und auf dem Syntagma-Platz demonstrieren, solange sie wollen. Aber Traktoren im Stadtzentrum werden wir nicht dulden“, zitiert die „Kathimerini“ eine Quelle aus Regierungskreisen. Die Landwirte hatten zuvor Gesprächsangebote der Regierung rundheraus abgelehnt, solange die Pensionsreform nicht vollständig zurückgezogen werde, damit von Null an verhandelt werden könne.

Landwirte, aber auch Rechtsanwälte, Ingenieure und andere Freischaffende sind von den geplanten Reformmaßnahmen der griechischen Regierung besonders betroffen. Soll sollen beispielsweise in der Agrarwirtschaft die Rentenbeiträge schrittweise von 7 auf 20 Prozent fast verdreifacht werden. Auch Steuererhöhungen und die Streichung von Steuervorteilen sind für den Sektor geplant.


Kommentieren