Touristiker kritisieren „Exzess“

Wien – Die heimischen Bauern haben erneut auf eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch- und Eierprodukten in der Gastronomie g...

© istock

Wien –Die heimischen Bauern haben erneut auf eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch- und Eierprodukten in der Gastronomie gedrängt. Der Tiroler Tourismussprecher Sigi Egger sprach gestern von „überschießenden Forderungen“ des obersten Bauernvertreters Österreichs, Hermann Schultes, und von einem „Exzess“. Mit einem Nachweis, woher das Fleisch kommt, würde dem Gast „eigentlich etwas Diffuses suggeriert“, meint Egger. Die vorhandenen gesetzlichen Bestimmungen würden ausreichen, um dem Konsumenten zu gewährleisten, „dass er für seinen Preis das Entsprechende bekommt“, glaubt Egger.

SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer hält eine Pflicht-Herkunftskennzeichnung für schwer umsetzbar. Gastronomen und Hoteliers würden seiner Meinung nach bereits heute Auskunft über die Herkunft von Fleisch geben, wenn die Kunden sich dafür interessieren würden. (TT)


Kommentieren


Schlagworte