Flüchtlinge - Requiem für Maria Loley mit Schönborn

Poysdorf (APA) - In ihrer Heimatgemeinde Poysdorf (Bezirk Mistelbach) wird am Freitag die vergangene Woche im 92. Lebensjahr verstorbene Flü...

Poysdorf (APA) - In ihrer Heimatgemeinde Poysdorf (Bezirk Mistelbach) wird am Freitag die vergangene Woche im 92. Lebensjahr verstorbene Flüchtlingshelferin Maria Loley beigesetzt. Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn steht dem Requiem (14.00 Uhr) in der Stadtpfarrkirche der Weinviertler Gemeinde vor, berichtete „Kathpress“ am Mittwoch.

Im Anschluss leitet Weihbischof Stephan Turnovszky die Beisetzung auf dem Stadtfriedhof. Bereits am Donnerstag (18.00 Uhr) findet in der Stadtpfarrkirche die Totenandacht statt.

Maria Loley war Gründerin der „Bewegung Mitmensch - Flüchtlingshilfe Poysdorf“. Sie hatte sich seit 1945 in der Flüchtlingshilfe engagiert und bis zuletzt dafür votiert, Menschen auf der Flucht eine besondere Zuwendung zukommen zu lassen. 1994 erhielt die Weinviertlerin den damals erstmals vergebenen Preis des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge UNHCR.

Im Oktober des folgenden Jahres wurde Maria Loley eines der Opfer des Briefbomben-Attentäters Franz Fuchs. Sie verlor damals einen Zeigefinger.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren