46.470 Imster sind zu den Urnen gerufen

Im Vorfeld der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen wurden von der Gemeindeabteilung die wahlberechtigten Bürger erfasst. „In den 24 Gemein...

Der Roppener Bürgermeister Ingo Mayr (4. v. l.) mit seinem Team, das sich am 28. Februar der Wahl stellt.
© SPÖ Roppen

Im Vorfeld der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen wurden von der Gemeindeabteilung die wahlberechtigten Bürger erfasst. „In den 24 Gemeinden des Bezirkes Imst wurden 46.470 Wahlberechtigte – 23.592 Frauen und 22.878 Männer – erfasst, darunter 3148 Bürgerinnen und Bürger, die die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen“, informiert LR Johannes Tratter. Letztere sind ebenfalls zum Urnengang eingeladen, denn die Gemeinderatswahlen sind die einzigen nationalen Wahlen, bei denen auch nicht-österreichische EU-BürgerInnen wahlberechtigt sind.

Mit einem bunten Team aus bewährten Mandataren und neuen Köpfen geht Tirols SPÖ-Chef Ingo Mayr in die Gemeinderatswahl in Roppen. Der seit 12 Jahren amtierende Bürgermeister will die gesamte Funktionsperiode Roppen zur Verfügung stehen, wie er versichert. Als größte Herausforderungen sieht er die Fertigstellung der bereits eingeleiteten Großprojekte „Wasserversorgung neu“ und „Leonhardsbachverbauung“ sowie den Bau eines neuen Kindergartens und den Ausbau der Kinderkrippe: „Auch wenn in den vergangenen Jahren hier viel gemacht worden ist – die stark steigenden Geburtenzahlen erfordern in naher Zukunft neue Betreuungsplätze.“

Mit „Gemeinsam für unsere Gemeinde“ geht in Arzl Listenführer Josef Knabl in die Wahl. Er hat damit die Fraktion des scheidenden Bürgermeisters Siegfried Neururer übernommen. Sein Gegner in der Wahl zum Bürgermeister ist Klaus Loukota mit der Fraktion „Lebenswerte Gemeinde Arzl“. Die dritte Liste in der Pitztaler Gemeinde stellt der „Brennpunkt“ dar, der von Renate Schnegg angeführt wird. (TT)

Feuerwehrkommandant, Arzler Gemeindevorstand und nun BM-Kandidat: Josef Knabl.
© Knabl

Kommentieren


Schlagworte