Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag uneinheitlich tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio fiel um 0,25 Prozent auf 16.12...

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag uneinheitlich tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio fiel um 0,25 Prozent auf 16.123,27 Punkte. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 25.299,41 Zählern mit plus 0,12 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney fiel geringfügig um 0,07 Prozent auf 5.070,10 Einheiten.

Die chinesischen Börsen auf dem Festland und in Hongkong blieben zu Wochenbeginn wegen eines Feiertags geschlossen.

Die Hoffnung auf eine behutsame Straffung der US-Geldpolitik hat die Börsen in Asien gestützt, berichteten Marktbeobachter. Die Anleger setzten Händlern zufolge jetzt verstärkt darauf, dass sich die Notenbank der USA mit weiteren Leitzinserhöhungen Zeit lassen könnte.

In Tokio litten die Kurse etwas unter dem Anstieg des Yen, der den Export erschwert: Schlechte Stimmungsdaten aus der Industrie hatten den japanischen Leitindex bereits am Freitag um mehr als dreieinhalb Prozent auf Talfahrt geschickt.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Zu Wochenbeginn büßten die Aktien des exportlastigen Autobauers Mazda am Ende des Nikkei-225 rund fünfeinhalb Prozent an Wert ein. Für die Papiere von Nissan ging es um 2,78 Prozent nach unten. Die Branchenwerte litten nicht nur unter dem starken Yen, sondern auch unter schwachen US-Absatzzahlen für März.

Die leidgeprüften Aktionäre von Sharp hingegen freuten sich über ein Kursplus von 4 Prozent. Die Übernahme des angeschlagenen japanischen Elektronikkonzerns durch den Apple-Auftragsfertiger Foxconn ist besiegelt. Dieser zahlt wie zuvor vereinbart 388,8 Milliarden Yen (3 Milliarden Euro) für den Deal.

In Sydney bewegte sich der ASX-200 kaum vom Fleck. Stark unter Druck standen dort allerdings die Aktien von Energiekonzernen.


Kommentieren