Wiener Börse

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Montag schwächer geschlossen. Der ATX fiel 13,69 Punkte oder 0,60 Prozent auf 2.252,86 Einheiten. Damit...

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Montag schwächer geschlossen. Der ATX fiel 13,69 Punkte oder 0,60 Prozent auf 2.252,86 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 32 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.285,00 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,11 Prozent, DAX/Frankfurt +0,21 Prozent, FTSE/London -0,46 Prozent und CAC-40/Paris +0,46 Prozent.

Der Wochenauftakt gestaltete sich ruhig. Nach etwas kräftigeren Auftaktverlusten grenzt der Leitindex diese bis Mittag wieder ein, fiel dann aber wieder zurück. Impulse waren dünn gesät, von Konjunkturdatenseite brachten weder das Sentix-Investorvertrauen nach die US-Industrieaufträge nennenswerte Bewegung in den Markt.

Die Anlegerstimmung im Euroraum hat sich im April weniger verbessert als erwartet. Wie das Forschungsinstitut Sentix am Montag mitteilte, stieg der entsprechende Konjunkturindikator leicht um 0,2 Punkte auf 5,7 Zähler. Bankvolkswirte hatten im Mittel mit einer Verbesserung auf 7,0 Punkte gerechnet.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die US-Industrie ist im Februar in eine Auftragsflaute geraten. Die Bestellungen sanken um 1,7 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Minus in diesem Umfang gerechnet.

Auf Unternehmensseite sanken Raiffeisen Bank International (RBI) um 1,25 Prozent auf 12,69 Euro. In Folge der Berichterstattung zu „Panama-Leaks“ wird die Finanzmarktaufsicht (FMA) die beiden genannten österreichischen Banken, die RBI und die Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank (Hypo Vorarlberg), genauer unter die Lupe nehmen.

„Wir werden bei jeder dieser Banken eine anlassbezogene Vorortprüfung durchführen um zu überprüfen, ob in diesen genannten Fällen die Organisationspflicht zur Prävention von Geldwäsche eingehalten wurde“, sagte FMA-Sprecher Klaus Grubelnik am Montag zur APA.

Die Papiere der Erste Group zogen dagegen 0,39 Prozent auf 24,66 Euro an. Am unteren Ende des ATX waren voestalpine mit minus 3,59 Prozent bei 28,71 Euro zu finden. Wienerberger sackten 1,94 Prozent auf 17,15 Euro ab.

Die beiden Ölwerte tendierten ebenfalls schwächer. OMV verloren 1,74 Prozent auf 24,33 Euro. Die Analysten der UBS und der Societe Generale haben ihre Einschätzungen für die Aktien nach dem Treffen zwischen Gazpromchef Alexei Miller und OMV-CEO Rainer Seele bestätigt. Bei der UBS liegt das OMV-Kursziel bei 20 Euro und einem Votum „Sell“, während die Experten der Societe Generale eine Kaufempfehlung „Buy“ mit einem Kursziel von 27,2 Euro ausgeben.

SBO reduzierten sich um 2,34 Prozent auf 51,70 Euro. Beim Ölfeldausrüster bestätigten die Analysten der Baader Bank ihr Votum „Hold“ bei einem Kursziel von 46 Euro.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA450 2016-04-04/17:48


Kommentieren