Panama-Leaks - Hypo Vorarlberg: Keine Geschäfte mehr mit Timtchenko

Bregenz (APA) - Die Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank (Hypo Vorarlberg) hat ihre Geschäftsbeziehung mit dem russischen Milliardär Guen...

Bregenz (APA) - Die Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank (Hypo Vorarlberg) hat ihre Geschäftsbeziehung mit dem russischen Milliardär Guennadi Timtchenko (auch: Gennadi Timtschenko) für beendet erklärt. Man habe in gegenseitigem Einvernehmen einen Schlusspunkt gesetzt, auch „aufgrund bevorstehender Umstrukturierungen“, teilte Hypo-Vorstandsvorsitzender Michael Grahammer am Dienstag per Aussendung mit.

Um welche Art von Umstrukturierungen es sich dabei handelt, kommunizierte Grahammer nicht. Der Banken-Chef betonte weiters, dass sein Geldinstitut keine Geschäftsbeziehungen unterhalte, die gegen Sanktionen der EU, der Vereinten Nationen oder der US-amerikanischen Behörde OFAC (Office of Foreign Assets Control) verstoßen oder verstoßen haben.

Der mit finnischem Pass und Wohnsitz in der Schweiz ausgestattete Milliardär Timtchenko, der zu den engen Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin gezählt wird, war 2012 ins Visier der Ermittler geraten. Bei der bisher letzten Prüfung der Hypo Vorarlberg durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) wurde eine Verdachtsmeldung an die Geldwäsche-Meldestelle beim Bundeskriminalamt erstattet. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch führte daraufhin Erhebungen wegen des Verdachts der Geldwäsche durch, stellte das Verfahren aber mangels Beweisen ein.

~ WEB https://www.hypovbg.at/ ~ APA533 2016-04-05/17:56


Kommentieren