Schrottverwerter Scholz erhielt Angebote von zwei Investoren

Wien (APA) - Der angeschlagene deutsche Schrottverwerter Scholz hat nach einer umfassenden Due Diligence Angebote von zwei potenziellen Inve...

Wien (APA) - Der angeschlagene deutsche Schrottverwerter Scholz hat nach einer umfassenden Due Diligence Angebote von zwei potenziellen Investoren erhalten, gab die Firma am Mittwoch bekannt. Die Geschäftsführung beabsichtige, einem Bieter Verhandlungen auf exklusiver Basis zuzusichern.

Das Transaktionskonzept würde zu einer deutlichen Entschuldung der Scholz-Gruppe und zur Bereitstellung erheblicher neuer Finanzmittel für operatives Wachstum führen, heißt es. Das Konzept beinhaltet den Angaben zufolge unter anderem die Restrukturierung der nach österreichischem Recht begebenen 182,5 Mio. Euro 8,50 Prozent Inhaber-Schuldverschreibung für den Zeitraum 2012 bis 2017. Entsprechende Verhandlungen mit der gerichtlich bestellten Kuratorin als Interessenvertreterin der Anleihegläubiger hätten bereits begonnen. Ziel der Geschäftsführung sei, mit allen Finanzgläubigern auf einvernehmlicher Basis die finanzielle Restrukturierung der Scholz Holding GmbH zu erreichen.


Kommentieren