Europas Leitbörsen zu Mittag mehrheitlich leicht im Plus

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Verlauf mehrheitlich leicht im Plus tendiert. Der Euro-Stoxx-50...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Verlauf mehrheitlich leicht im Plus tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gewann leicht um 0,14 Prozent auf 2.894,39 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.00 Uhr mit 9.524,21 Punkten und minus 0,41 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London gewann 0,39 Prozent und steht nun bei 6.115,11 Stellen.

Nach den sehr starken Vortageskursabschlägen geht es überwiegend mit den Kursen wieder leicht nach oben. Positiv wirkte ein nachgebender Euro-Dollar-Kurs, weil eine schwache Gemeinschaftswährung Ausfuhren in Länder außerhalb der Eurozone verbilligt. Am Dienstag hatten noch weltweite Konjunktursorgen die Kurse einbrechen lassen.

Nachdem in den letzten Tagen die Pessimisten die Oberhand am Aktienmarkt gehabt hätten, sorgten nun Konjunkturdaten aus China für die dringend erforderlichen guten Nachrichten, schrieb Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets. Die Stimmung in Dienstleistungsunternehmen des riesigen Landes hatte sich im März nach einem Rückschlag im Vormonat wieder etwas erholt.

Aus Branchensicht standen auch die Öl- und Gaswerte auf den Einkaufslisten der Anleger. Sie profitierten von der anhaltenden Erholung der Ölpreise. Händler verwiesen als Begründung auf Aussagen des Opec-Mitglieds Kuwait zu möglichen Produktionskürzungen. Eni verteuerten sich um 0,9 Prozent.

Unter den Rohstoffunternehmen gaben die Aktien von Glencore um 2,2 Prozent nach. Der hoch verschuldete Rohstoffkonzern beschafft sich mit dem Verkauf eines großen Teil seiner Agrarsparte frisches Geld. Für 2,5 Milliarden US-Dollar sicherte sich der größte kanadische Pensionsfonds CPPIB 40 Prozent an dem Handelsgeschäft mit landwirtschaftliche Produkten. Analysten hatten aber zuletzt noch mit einem höheren Preis gerechnet.

In Paris verloren die Papiere von Air France-KLM um 5,7 Prozent deutlich an Höhe. Die Fluggesellschaft muss sich einen neuen Chef suchen. Alexandre de Juniac soll künftig den internationalen Luftfahrt-Lobbyverband IATA leiten.

Aktien von Daimler bremsten um klare 2,8 Prozent. Der Autobauer legte im März bei den Verkäufen zwar erneut zu, doch fiel das Absatzplus etwas geringer aus als noch zu Jahresbeginn.

Barry Callebaut sprangen satte 9,5 Prozent hoch. Der weltgrößte Kakao- und Schokoladen-Hersteller aus der Schweiz hat im ersten Geschäftshalbjahr 2015/16 ein geringeres Gewinnminus als erwartet hinnehmen müssen.

Die Aktien von Hennes & Mauritz (H&M) verteuerten sich in Stockholm um 3,9 Prozent. Der Textilkonzern hatte über ein Umsatzplus im März berichtet.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA305 2016-04-06/13:13


Kommentieren