„Verleumdet“, weil ernst genommen: Griss im TT-Interview

Präsidentschaftskandidatin Irmgard Griss wirft SPÖ und ÖVP „Dirty campaigning“ im Wahlkampf vor. In Zeiten der Polarisierung will sie die Befugnisse des Staatsoberhaupts „nicht erweitern, sondern ausschöpfen“.

Präsidentschaftskandidatin Irmgard Griss vor der Hofburg.
© APA/Hochmuth

Sie bewegen sich im Wahlkampf zwischen Englischtests und Etiketteprüfungen für einen TV-Sender: Ist der Wahlkampf ernsthaft genug?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte