Merkel zu Seehofers Kritik an Ende der Grenzkontrollen: Lage abwarten

Berlin/München (APA/dpa) - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat gelassen auf die Kritik von CSU-Chef Horst Seehofer an ihrer Regierung w...

Berlin/München (APA/dpa) - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat gelassen auf die Kritik von CSU-Chef Horst Seehofer an ihrer Regierung wegen der möglichen Einstellung von Personenkontrollen an der Grenze zu Österreich reagiert: „Ich möchte auf den Sprecher des Innenministeriums heute verweisen, der ja deutlich gemacht hat, dass man beobachten wird, wie sich die Lage entwickelt“.

Dies sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit Kenias Staatschef Uhuru Muigai Kenyatta in Berlin. Die CDU-Vorsitzende sagte weiter: „Ich glaube, dass wird dann auch die Gelegenheit geben, die notwendigen Gespräche zu führen und dann die Entscheidungen zu treffen.“

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer hatte zuvor Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) scharf attackiert. De Maiziere hatte am Vorabend in der „ZiB2“ des ORF-Fernsehens mit Blick auf die stark gesunkenen Flüchtlingszahlen gesagt: „Wenn die Zahlen so niedrig bleiben, würden wir über den 12. Mai hinaus keine Verlängerung der Grenzkontrollen durchführen.“ Schon jetzt würden die Kontrollen an der Grenze zu Österreich allmählich heruntergefahren und Polizisten abgezogen.

Seehofer sagte der „Mittelbayerischen Zeitung“ (Online-Ausgabe): „Wir sind als hauptbetroffenes Land nicht beteiligt und nicht informiert worden. Das ist ein selbstherrlicher Regierungsstil. Diese Selbstherrlichkeit richtet sich zunehmend gegen Bayern. Wir sind den Berlinern einfach zu stark.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren