Vier mutmaßliche IS-Kämpfer in Dänemark festgenommen

Die vier Verdächtigen sollen aus Syrien nach Europa eingereist sein.

Polizisten in Kopenhagen.
© Reuters

Kopenhagen – Die dänische Polizei hat bei Kopenhagen vier mutmaßliche Kämpfer der Extremistenmiliz „IS“ (Daesh) festgenommen. Bei einer Durchsuchung seien in dem Zusammenhang auch Waffen und Munition entdeckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Festgenommenen stünden in Verdacht, in Syrien vom IS rekrutiert worden zu sein, um Gewalttaten zu begehen.

Sie sollen am Freitag einem Richter vorgeführt werden. Weitere Details zur Identität oder den Verdachtsmomenten machte die Polizei nicht.

Dänemark ist in erhöhter Alarmbereitschaft, seit im Februar vergangenen Jahres zwei Menschen bei Anschlägen in Kopenhagen getötet wurden. Auch die islamistischen Anschläge in Brüssel im März und in Paris im November haben Sicherheitsbehörden in ganz Europa aus den Plan gerufen. Rückkehrer, die im Bürgerkriegsland Syrien oder im benachbarten Irak für den IS gekämpft haben, gelten als potenziell gefährlich. Sicherheitsbehörden befürchten, dass sie auch in ihrer Heimat Anschläge verüben.

Der dänische Geheimdienst geht davon aus, dass mehr als 125 Menschen aus Dänemark sich in Syrien und im Irak dem IS angeschlossen haben. Mindestens 27 von ihnen sollen dort gestorben sein. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte