Alles neu bei Kunstpreisen der Stadt Innsbruck

Innsbruck – Die Stadt Innsbruck hat die Vergabemodi für ihre Kunstpreise und -stipendien überarbeitet. Die Stipendien werden ab jetzt ausges...

Innsbruck –Die Stadt Innsbruck hat die Vergabemodi für ihre Kunstpreise und -stipendien überarbeitet. Die Stipendien werden ab jetzt ausgeschrieben und nicht mehr nominiert, das heißt, Literaten und Künstler können sich nun für die jährlich vergebenen Literatur- und Kunststipendien bewerben.

Erstmals zur Anwendung kommen die neuen Vorgehensweisen bei den Hilde-Zach-Literaturstipendien und -Kunststipendien 2016, für die man sich noch bis 31. Mai bewerben kann. Eingereicht werden kann am „Porta­l für Beschaffung und Wettbewerbe“ (innsbruck.vemap.com), es gilt ein Mindestalter von 18 Jahren.

Auch beim Preis für künstlerisches Schaffen der Stadt Innsbruck gibt es Veränderungen – er wird ab heuer jährlich vergeben: „Neu ist, dass die KünstlerInnen von JurorInnen nominiert werden und die Sparten Literatur, Musik und Bildende Kunst jährlich wechseln“, wird Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mair in einer Aussendung der Stadt zitiert. (TT)


Kommentieren


Schlagworte